Thomas-Otto Heiden

Der Kaufmann





Der Kaufmann


 

Vor seinem Laden stand der Kaufmann,

und fegte fröhlich pfeifend den Trottoire.

Dabei sah er den Kindern nach,

die auf dem Weg zur Schule waren.

Sie sprangen und sie lachten,

und hatten ihren Spaß.

 

Der Kaufmann dachte still daran,

wie´s früher bei ihm selber war.

Da waren Berge voller Schutt,

die säumten alle Straßen.

Der Duft von Feuers Rauch,

lag quälend in der Luft,

die Kleidung sog ihn auf.

Zerstört die Welt vom Krieg.

 

Jetzt liefen Tränen ihm die Wange runter,

das er kurz inne halten musste.

Doch waren´s Tränen voller Freude,

die aus den seinen Augen liefen.

Denn diese kleinen Kinder dort,

die lebten ja im Frieden.

 

Sie kannten und sie wussten nichts,

von dem was er als Kind erlebte,

und schließlich war´s sein tiefster Wunsch,

das es auch dabei bliebe.

Dann wischte er die Tränen fort,

und damit das Erlebte.

 

Der Trottoire war sauber,

die Kunden konnten kommen,

so ging er pfeifend in den Laden.

Stand fest hinter dem Tresen.

Schon kurz darauf da kam ein Kunde,

er zählte auch schon siebzig Jahr,

und hatte Tränen in den Augen,

weil er genau das gleiche eben sah.

 

Die zwei sie sprachen eine Weile,

und tranken dabei einen Tee,

das ist es was ich dieser Tage,

sehr häufig fühl und seh.


Der Mensch ist gut, der Mensch ist schlecht,

egal woher er kommt.
 

Doch manchmal da verirrt er sich,

verliert sich in sich selbst,

und dann entsteht ein großer Krieg,

der dann sehr viele Opfer zählt.

Die Opfer sind nicht nur die Toten,

sind auch,

die schwer verstümmelt und verletzten.

Doch sind´s die Kinder,

die unsere Zukunft sind,

die doch am meisten drunter leiden.

 

Vielleicht kommt irgendwann einmal

der Tag,

an dem die Menschen es verstehen.

Das so ein Krieg zu gar nichts anderem führt,

als nur zu Leid und Tränen.

Ich wünsche es mir voller Inbrunst,

und bin dafür bereit.

 

 

 

 

 

Thomas-Otto Heiden

 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas-Otto Heiden).
Der Beitrag wurde von Thomas-Otto Heiden auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.10.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Thomas-Otto Heiden

  Thomas-Otto Heiden als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Horasia - Invasion von Leif Inselmann



Der zweite Band der Horasia-Reihe.
Der harterkämpfte Frieden, der seit der Schlacht von Uthudar in Horasien herrscht, löst sich unerwartet auf, als der außerirdische Terrorist Nirub mit einem Raumschiff und einer Armee auftaucht. Obwohl seine Ziele zunächst unbekannt sind, ist schnell klar, dass er vor nichts und niemandem haltmachen wird, um diese zu erreichen. Wieder einmal wird Calan Ningurdes in einen Konflikt hineingezogen, der das Schicksal des gesamten Kontinents beeinflussen wird.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas-Otto Heiden

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Sommer der keiner war von Thomas-Otto Heiden (Nachdenkliches)
Neunzig Minuten von Rainer Tiemann (Gedanken)
Die Nase von Detlef Heublein (Allgemein)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen