Klaus Lutz

Wendeltreppen

 

Wendeltreppen


Willst Du wissen wie ein Träumer lebt? Dann
zünde eine Kerze an. Knipse das Licht aus.
Denke an eine Reise als Torte. Fühle wie ein
Zwerg als Hut. Lebe wie ein Boxer als Schuh.
Trinke einen Tee dazu. Sieh Dich als Pirat.
Schalte den Computer an. Studiere ein paar
Comic Filme. Und frage Dich dann: „Warum
sind nicht alle Szenen zum lachen?“

Willst Du wissen wie ein Denker lebt? Dann
spaziere durch den Park. Mach den Kopf frei.
Sieh wie eine Blume als Apfel. Rede wie ein
Clown als Matrose. Hüpfen wie ein Bär als
Trompete. Höre ein Lied dazu. Glaube Dir als
Praline. Öffne das Fenster damit. Winke ein
paar Wolken. Und Frage Dich dann: „Warum
Dir nur die Phantasie antwortet?“

Willst Du Wissen wie ein Künstler lebt? Dann
segle mit einem Schiff. Lass die Stürme toben.
Kämpfe wie eine Biene als Geiger. Spiele wie
ein Torero als Koch. Tanze wie ein Würfel als
Kellner. Kaufe ein Los dazu. Lächle wie eine
Matratze. Male eine Orgel damit. Schweige
mit dem Goldfisch. Und Frage Dich dann:
„Warum Du das Paradies kennst?“

Willst Du wissen wo das Leben beginnt?
Dann reise auf Wolken. Dann tanze mit
Flügeln. Dann zaubere wie Harfen. Denke
die Tage als Herzen. Finde die Macht als
Clown. Rette die Phantasie als Lächeln.
Sage Dir schön! Wenn Du den Mond triffst.
Sage Dir lebe! Wenn Du die Schuhe putzt.
Sage Dir fühle! Wenn Du die Tapete hörst.
Lebe mit Witz! Bleibe Dir treu!

(C)Klaus Lutz



Ps. Am 9.11.2022 um 21:59 Uhr
die Copyrights gesichert

Hallo!

Ich meine ein passables Gedicht. Im Stil wie: „Eckige Töne“
Jedoch nicht wie: „Eckige Töne“ Zur Zeit muss ich im Bett
liegen. Da ist Schreiben die richtige Therapie. Gegen all das
nervende Leben. Die letzte ruhige Zeit noch nutzen, bevor
dieses Land kollabiert. Wer weiß, was dann mit den Menschen
geschieht. Ohne Grundsicherung, kann ich mir keine Wohnung
leisten. Familie habe ich auch nicht. Das kann der Untergang
sein. Wie für alle Menschen ohne Rücklagen. Und, was da auf
die Welt zu rollt gab es noch nie. Und nur wegen wegen
Politikern, die in einem humanistischen Kindergarten leben.
Jedem Knirps wird schon erklärt: „Du kannst nicht die Welt
retten!“ Unsere Regierung probiert das. Und ruiniert dabei
nicht nur das eigene Land. Der Zusammenbruch von
Deutschland wird auch vielen anderen Ländern schaden.
Zur Zeit scheint aber so ein westl. kollektiver
Massenwahnsinn zu existieren. An dem jede Vernunft
zerschellt. Die westliche Zivilisation wird von
psychopathischen Größenwahnsinnigen vernichtet. Die
an eine grenzenlose Machbarkeit von utopischen Zielen
glauben. Was nur eine grenzenlose Dekadenz
widerspiegelt. Mit der Annahme eine perfekt funktionierende
Zivilisation wäre ein Zauber, der sich wiederholen lässt. Und
nicht das Ergebnis von Generationen, an Menschen, die hart
gearbeitet haben. Da sie wussten das es sonst keinen Zauber
für etwas Wohlstand gibt. Die linksgrüne Lügenideologie,
hat jedoch ganze Gesellschaften infiziert. Mit einem Virus der
blind macht für die Realität!


(C)Klaus Lutz
Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.11.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • klangflockeweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 3 Leserinnen/Leser folgen Klaus Lutz

  Klaus Lutz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gwyrn und Axtkämpfer Saxran auf erotischer Wanderung zwischen den Welten - Erotischer Fantasy-Roman von Doris E. M. Bulenda



Ich hätte nie im Traum daran gedacht, dass ein Besuch auf einer Faschingsparty solche Konsequenzen haben könnte. Eingeplant hatte ich eine Menge Spaß, gern auch frivoler Art. Meine Freundin schleppte mich häufig auf Veranstaltungen, wo auch in der Horizontalen die Post abging. Doch was bei diesem Fasching passierte, war jenseits des Erklärbaren. Irgendein als Magier verkleideter Partybesucher beschwor lustigerweise germanische Götter. Und dann stand ER plötzlich vor mir, ein Typ mit Axt, er wirkte ziemlich desorientiert und nannte sich Saxran. UND er war attraktiv. Ich schnappte ihn mir also. Nicht nur die Axt war recht groß an ihm. Hätte ich allerdings damals schon geahnt, was das noch für Konsequenzen haben würde… Saxran war absolut nicht von dieser Welt, und seine Welt sollte ich bald kennenlernen. Sie war geprägt von Unterwerfung, Schmerz, Lust und jeder Menge Abenteuer.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

"Elf!....." von Klaus Lutz (Allgemein)
NICHT JEDEN TAG.... von Christine Wolny (Besinnliches)
Der Vogel auf der Hand von Bernd Herrde (Erinnerungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen