Heiko Braun

Dunkelheit

Aus der Dunkelheit kam ich,

im Licht werd ich vergeh’n,

jeder denkt, er sah mich

doch niemand hat’s geseh’n

 

Heute bin ich bei euch

morgen bin ich vorbei,

und es erscheint euch

wie dunkle Zauberei.

 

Für euch hab ich Glimmer,

und bunten Funkenglanz.

Morgen bin ich nimmer,

nur ein Grab, auf dem ihr tanzt!

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heiko Braun).
Der Beitrag wurde von Heiko Braun auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.11.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Heiko Braun als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Stille Sehnsucht: Gedichte von Marion Batouche



Fernweh
Unsere Gefühle
Fahren einfach Karussell
Alte Narben brechen auf
Möwenschrei!

Marion Batouche, geb. 1962 in Waren an der Müritz; lebt zur Zeit mit ihrem Mann und ihren beiden erwachsenen Kindern in Lilienthal bei Bremen. Sie arbeitet seit dreizehn Jahren als Sachbearbeiterin in einer Bremer Im- und Exportfirma und füllt ihre Freizeit damit aus, Gedichte zu schreiben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Vergänglichkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heiko Braun

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aus gedacht. von Heiko Braun (Gesellschaftskritisches)
Novembermelancholie von Ramona Kirchmaier (Vergänglichkeit)
Es sind nur Worte von Adalbert Nagele (Kommunikation)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen