Karsten Herrmann

Adventszeit-Impressionen

 

 

Wenn wieder Gesteck und Kranzlichter funkeln,

wie Sterne, im himmlisch Dunkeln,

deren Wärme Seelen lächeln lässt,

dann beginnt anheimelnde Adventszeit,

bis hin zum alljährlichen Weihnachtsfest.

 

Es ist Zeit, wohliger Heimlichkeiten,

wo sich Wünsche munkelnd verbreiten,

Weihnachtslieder, fröhliches Kinderlachen,

zwischen schwebend Plätzchen-Duft

und schmucken Deko-Sachen.

 

Die Pyramide dreht im Kerzenschein,

erleuchtet qualmendes Räuchermännlein,

welches zum Pfefferkuchenhaus schaut,

was, wie bei Hänsel und Gretel,

märchenhaft-lecker, verlockend-süß, gebaut.

 

Und Schwibbögen bestrahlen Zimmer,

im Lichthauch von Eisblumenschimmer,

ja, Väterchen Frost weht schon übers Land,

denn nicht nur Kinder warten gespannt,

auf Frau Holle weißes Schneegewand.

 

Auch Engel und Weihnachtsfeen,

lauschen Fenster-verzierend Geschehen,

sie baumeln über' m Nussknacker-Mann,

im Lichterketten-flimmernd-flackern

und glitzern-grün geschmücktem Tann.

 

Weihnachtsmärkte öffnen wieder im Jubel,

verzaubern ersehnten Lichter-Trubel,

Pfefferkuchen-Liebesherzen,

Stollenverkostung und Glühwein-Trunk,

welch magische Zeit der vier Kerzen...

 

… bis festlichstem Bescherung' s-Prunk,

mit Botschaft, gütigster Erinnerung,

des Friedens, Liebe und Menschlichkeit,

nicht nur unterm Weihnachtsbaum,

oh, nein, gewünscht... für alle Zeit !

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karsten Herrmann).
Der Beitrag wurde von Karsten Herrmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.11.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Karsten Herrmann als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Rebel Crusade 1, Zerstörer der Erde von Werner Gschwandtner



„Stellen sie sich vor, in einer fernen Zukunft befindet sich die Erde und eigentlich das gesamte bekannte Universum unter der Faust einer fremden und äußerst bösartigen Spezies namens Tenebridd. Das Leben, so wie wir es im Augenblick kennen existiert seit zwei Jahren nicht mehr. Die Erde ist dem Erdboden gleich gemacht, kein Standard, keine Sicherheiten mehr und nur noch das Gesetz der Eroberer. Und dennoch, eine Handvoll Menschen, angetrieben von dem Wunsch der Freiheit, kämpfen unermüdlich um das Überleben des Planetens und der restlichen Menschheit.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karsten Herrmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bienenstich von Karsten Herrmann (Humor - Zum Schmunzeln)
Der Weihnachtszug von Heidi Schmitt-Lermann (Weihnachten)
Wunschgedanken 2009 von Gerhild Decker (Thema des Monats)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen