Karsten Herrmann

Gespenstische Nacht

 

 

Tiefblau Dunkel, wie gewohnt,

mit Sichel-blank-verschleiert Mond,

ist Nacht und Wind-getragene Ferne,

im Reigen versteckt blinzelnder Sterne.

 

Nebelschwaden verschlucken Sicht,

wabern vom Walde her, mit tosend Gischt,

von Nachtgeflügel-Schreien begleitet,

als ob Teuflisches zu Jacks Hütte reitet.

 

Ein Knarzen und Knirschen,

etwas Unheimliches scheint am Pirschen,

Sturmwinde heulen, ähneln Wolfsgesänge,

gefolgt von wirren Stimmen-Gemenge.

 

Das Blockhaus drehte unter Jacks Füßen,

Singsang ließ von Wiedergeburt grüßen,

ein dämonischer Fluch wäre geweckt,

aus altem Buch, welches er entdeckt.

 

Ja, was Jack in vergrabener Truhe fand,

in dem seltsam Gereimtes stand,

ihm gefielen diese finsteren Gedichte,

die er laut zitierte im Kerzen-lichte.

 

Jack wollte Gelesenes kaum wahrhaben,

vernahm draußen schleifendes Schaben,

bis das Fenster klirrend zersprang

und ein lang austreibender Ast eindrang.

 

Waldgeäst erwachte zu sprießend Leben,

schien das Holzhaus schlingend einzuweben,

wieder erklangen düstere Stimmen,

-du kannst den Dämonen nicht entrinnen-.

 

Jack war im Nu eingeschlossen,

selbst der Kamin flochten verschlossen,

und ging er mit Machete gegen sie an,

wandelten sie in zischende Schlangen.

 

Orange schimmerte jetzt Nebelgischt,

die Sichel wandelte zum Blutmondgesicht,

der höllische Fluch gruselig lacht,

was für eine gespenstische Nacht.

 

Jack grübelte im Verstehen,

spiegelte jenes Reim-Geschehen,

und wenn er den alten Versen vertraut,

hatte sein Vater auf Indianerland gebaut.

 

Auf eine Grabstätte, Ur-heiliger Sphären,

wo Häuptlinge als Geister zurückkehren,

die sich mit Waldhexen einließen,

um altes Leben zombiehaft zu genießen.

 

Gespenstisch wandelnde Kreaturen,

auf dunklen Flora und Fauna-Spuren,

im Moment wucherndes Baumgeäst,

mit magisch getränkter Schlangenpest.

 

Alles bebte, knackte-knirschend ums Haus,

gleichzeitig begann tierisches Graus,

über Jack, im Trophäen-Zimmer,

erneut Stimmen-Gewimmer.

 

-Oh, wir danken dir,

waren lang genug ausgestopftes Getier -,

er konnte ihr Erwachen hören,

vor allem grauenvolles Hirschröhren,

 

Dazu Fuchs-fauchen,Wolfs-bellen,

Bären-knurren, bis zum Tür-zerschellen,

Waldkauz, Falke und Habicht-kreischen,

und Schlangen, die lichtlos schleichen.

 

Das Horrorszenario nahm seinen Lauf,

wie im Wahn riss Jack die Kellerluke auf,

hier unten musste er den Fluch überleben,

zum Glück hielten dicke Eisenstreben.

 

Nach den letzten Zeilen, Kapitel drei,

wäre der Spuk zum Sonnenaufgang vorbei,

er holte nochmals das Buch hervor,

da erklang von oben der Singsang-Chor.

 

-Wir sind der alten Häuptlinge Dämonen,

du kannst hier nicht wohnen,

uns gehört auf ewig der Götter-Fluch,

gib heraus das heilige Buch-.

 

Wolfs-heulen setzte ein,

ließ Schrift schwindend erscheinen,

Jacks Sinne gaukelten ihm Bilderseiten,

Indianer, welche auf Werwölfe reiten.

 

Hexenfeuer flammten um ihn,

begannen in seinen Bann zu ziehen,

Jack musste letzte Kräfte verwalten,

um das Buch vom Bösen abzuhalten.

 

Schloss es zurück in die Truhe,

und vergrub sie, in einsetzender Ruhe,

Kellertief, wo es verborgen schlief,

bevor es die gespenstische Nacht rief.

 

Die jetzt dem Sonnenaufgang wich,

sanftes Licht durch Ritzen schlich,

und wie, unter tosend-bebend Wogen,

wurde über Jack die Hütte weggezogen.

 

Reste stürzten in sich zusammen,

Geäst zischte im Rückzug, wie Schlangen,

überall glimmten Feuerspuren,

von verhext fliehenden Tierkreaturen.

 

Dazu Raben-krächzen über Morgentau,

verzweifelnden Rufen weinender Frau,

endlich sah Marie Jack aus Luke klettern,

zwischen splitternd-verkeilten Brettern.

 

Sie fiel in seine Arme, völlig benommen,

seine Liebste wollte erst morgen kommen,

träumte aber vom finstersten Fluch,

Jack schmunzelte und erzählte Marie

Happyend-küssend vom Buch.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karsten Herrmann).
Der Beitrag wurde von Karsten Herrmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.01.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • karstherrmanngooglemail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Karsten Herrmann als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gwyrn und Axtkämpfer Saxran auf erotischer Wanderung zwischen den Welten - Erotischer Fantasy-Roman von Doris E. M. Bulenda



Ich hätte nie im Traum daran gedacht, dass ein Besuch auf einer Faschingsparty solche Konsequenzen haben könnte. Eingeplant hatte ich eine Menge Spaß, gern auch frivoler Art. Meine Freundin schleppte mich häufig auf Veranstaltungen, wo auch in der Horizontalen die Post abging. Doch was bei diesem Fasching passierte, war jenseits des Erklärbaren. Irgendein als Magier verkleideter Partybesucher beschwor lustigerweise germanische Götter. Und dann stand ER plötzlich vor mir, ein Typ mit Axt, er wirkte ziemlich desorientiert und nannte sich Saxran. UND er war attraktiv. Ich schnappte ihn mir also. Nicht nur die Axt war recht groß an ihm. Hätte ich allerdings damals schon geahnt, was das noch für Konsequenzen haben würde… Saxran war absolut nicht von dieser Welt, und seine Welt sollte ich bald kennenlernen. Sie war geprägt von Unterwerfung, Schmerz, Lust und jeder Menge Abenteuer.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fantasie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karsten Herrmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fantasie-Flieger - (Poetry-Slam-Rap) von Karsten Herrmann (Gedanken)
Umgestaltung von Karl-Heinz Fricke (Fantasie)
a Jungfrau.. von Paul Rudolf Uhl (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen