Martin Casper

Utopie

Utopie

Heißt das Genie

 

Sie haben immer zu viel versprochen
Stets ihr Wort gebrochen
So verstehen sie
Demokratie

Die so nicht funktioniert
Weil man sie ignoriert
Auf die hört
Die das nicht stört

Denn der Lobbyist
Das Gemeinwohl vergisst
Man lässt die Konzerne regieren
Weil sie alle schmieren

Selbst die armen Schlucker
Erhalten Puderzucker
Weil sie auf der Strecke bleiben
Und die Konzerne sich die Hände reiben

Unternehmen werden geschlossen
Die Investitionen sind geflossen
In die Taschen
Von Managementflaschen

Das verlegen von Arbeitsplätzen
Tut jede Moral verletzen
Und die Politik schweigt
Kein Interesse zeigt

Der Wähler sich entfernt
Denn sie haben nichts gelernt
Sie sind so verfilzt
Das Eis schmilzt

Alles wird überschwemmt
Weil sie keiner mehr hemmt
Statt tätig zu werden
Für Muttererden

Dann hätten sie Achtung
Vor dieser grünen Betrachtung
Würden nichts unterlassen
Immerfort aufpassen

Dass dem Volk nichts passiert
Aber man ist nicht interessiert
Darum lassen sie uns leiden
Weil sie alles vermeiden

Darum werden wir aufstehen
Dafür dass sie in die Knie gehen
Sie des Landes verweisen
Wir schicken sie auf Reisen

Haben die Rückfahrt gespart
Buchen Einfachfahrt
An einen Ort ohne Geld
Wo alles vom Himmel fällt

Was sie nie wagten
Und auch nie sagten
So wird ohne Ehrlichkeit
Gefährlichkeit

Die auf Köpfe prallt
Es nach Hohlheit hallt
Egal ob rote Socken
Die auf der Vergangenheit hocken

Oder die Sozialdemokraten
Die ihr Erbe verraten
Die schwarzen Brüder versuchen zu schützen
Um den oben zu nützen

Und die Gelben
Es sind immer die Selben
Vom Mittelstand
Den man nur für sich erfand

Die grünbewegten
Gehören auch zu den erlegten
Denn ihre Doppelspitze
Verbiegt sich in Hitze

Sie sich nach hinten richtet
Und die Anhänger vernichtet
Der ganze Parteinrest
Bekommt die Pest

Nun hat die Welt ruh
Nirgends drückt sie ein Schuh
Weil wir mit Vernunft alles gestallten
uns selbst verwalten

Denn wir Brüder und Schwestern
Sind nicht von gestern
Und jederzeit
Grenzenlos bereit

Für alle zu sorgen
Heute und morgen

Copyright by MCasp

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martin Casper).
Der Beitrag wurde von Martin Casper auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.02.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Martin Casper als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Lustwandel: Erotische Anthologie von Care



Seit Menschengedenken wurden Geschichten über die Lust in der Liebe verfasst. Fand der Leser früher die lustbetonenden Texte noch eher versteckt unter dem Deckmantel der damals gängigen literarischen Sprache und konnte nur erahnen, was der Schreiber damit eigentlich ausdrücken wollte, so ist dies heute "Gott sei Dank" nicht mehr von Nöten. Erotische Literatur hat sich dem Wandel der Zeit unterworfen. Was damals in Gedichten und Balladen gepriesen wurde, nämlich wie lustvoll die Erotik ist, wird heute in aller Deutlichkeit in erotischen Geschichten wiedergegeben. Fasziniert hat sie die Leser in jedem Jahrhundert.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Martin Casper

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hausmannskost von Franz Bischoff (Alltag)
Hobbys von Norbert Wittke (Lebensermunterung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen