Thomas-Otto Heiden

Vereinsamt

Die Welt — ein Tor – Zu tausend Wüsten stumm und kalt!

So schrieb es einst Nietzsche In seinem Gedicht „Vereinsamt“,

Hier ist meine Idee,




 

 

Vereinsamt



Der Nebel zieht weit übers Land, 
er greift nach allem Schönen. 
Hüllt alles gierig fordernd ein, 
greift sich dann nach und nach, 
ein jedes Leben. 

Der Mensch er wandert durch die Zeit, 
die Uhr die sagt ihm, 
wie schnell er rennen und sich eilen muss, 
damit er auch was schafft. 

Der Mensch er sammelt, hortet, 
ob´s Geld ist oder Gold. 
Kann nicht genug davon bekommen, 
er kriegt den Hals nicht voll. 

Doch Nächtens wenn es dunkel ist, 
da ist er groß in Sorge, 
das jemand kommen könnt, 
der ihm dann, alles nimmt. 

So ist er immer auf der Hut, 
braucht keine neuen Freunde, 
braucht stets nur mehr und mehr, 
vom Geld und Gold, 
vergisst dabei zu LEBEN und zu „LIEBEN“. 

Und braucht er LIEBE, ja, dann kauft er sie, 
das Geld dafür, das hat er ja. 
Dass ist so leicht wie nix. 
zu Hauf liegt´s auf der Bank herum, 

So wird er immer mürrischer, 
die Freunde und die Freude, 
verschwinden in der Nebelwand, 
die weiter zieht, weit übers Land. 

Dann ruf die Einsamkeit in Kopf und Herz, 
dieses Menschen "NAMEN",  
doch klammert er sich weiter fest, 
an seine eignen Fesseln. 

Denn das ist alles was er hat, und was ihn hält, 
denn Blind und taub wie er geworden ist, 
kann er das Licht nun nicht mehr sehen. 
Ein Ebenezer Scrooge, ist er geworden. 

Vereinsamt wie er jetzt nun ist. 



Thomas-Otto Heiden 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas-Otto Heiden).
Der Beitrag wurde von Thomas-Otto Heiden auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.03.2023. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Thomas-Otto Heiden

  Thomas-Otto Heiden als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

übers Jahr im Kastanienbaum: Gedichte von Regina Elfryda Braunsdorf



lyrische Momente übers Jahr eingefangen, verinnerlicht und aufgeschrieben: Auszug: Der Letzte ist gekommen. Ich habe gemacht und geträumt, mich auf Wiesen gerollt, in Wolken gelegt und in der Zeit die Zeit verloren...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einsamkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas-Otto Heiden

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Kaufmann von Thomas-Otto Heiden (Gedanken)
Der Einsame .... von Klaus Heinzl (Einsamkeit)
Aus Freude am Leben von Rita Rettweiler (Lebensfreude)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen