Désir

Du bout des doigts, tu me touches
délicatement, tendrement
Tes mains glissent, tâtonnent, respirent
le long de mon cou
jusqu’à ma poitrine.
Le rêve du désir.

Je savoure
tes baisers
chauds, très chauds,
au goût sucré,
qui pressent ardemment mes lèvres.
Un plaisir infiniment grand.

Que les secondes
ou même les heures
sont harmonieuses
quand les mains jouent
des mélodies
qui font rêver, gémir, geindre !
C’est là que je suis prêt à fondre par pur plaisir.

Les yeux
clos clignotent, admirent
les courbes féminines,
les rondeurs parfaites
qui séduisent,
attirent
pour sentir
toujours plus, plus, et plus

de toi

de ton parfum, de ton aura,
de ton âme
oui
de tout ce que tu veux m’offrir.

Liebe Leser, da e-stories.de sich um mehr Internationalität bemüht, habe ich mich dazu entschlossen, einige meiner Gedichte in andere Sprachen übersetzen zu lassen!
Das Gedicht "Lust" gibt es hier nun auch auf französisch (Titel "Désir"), übersetzt von Sylvie Freytag!
DANKE SYLVIE!
NEWS: Da ich hier keine Werbung machen darf:
aktuelle Lesungen: siehe meine Website www.jpsadesque.de
Bis dann, liebe Grüsse von mir an Euch!
PS: Kommentare bitte wenn möglich auf deutsch!
Daniel Bossy, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Daniel Bossy).
Der Beitrag wurde von Daniel Bossy auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.10.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bossing - wir wolln doch weiterkommen von Gabi Mast



In einem Call Center verkaufen Gitte und ihr Team sehr erfolgreich die Produkte des Hauses, so erfolgreich, daß die sogar zum Testen neuer Aktionen auserkoren werden. Trotz der harten Bedingungen fühlen sich alle wohl bei Krass und Peinlich. Bis das Team von heute auf morgen eine neue Projektleiterin vor die Nase gesetzt bekommt. Wie diese Dora Kilic zu Krass und Peinlich kam und was sie so alles im Schilde führt; für die Mitarbeiter passt zunächst so gar nichts zusammen. Bis Gitte während einer Urlaubsvertretung die falsche Schreibtischschublade öffnet. Und Franziska beim Besuch ihrer Tante in der Klapsmühle Sophie Prandtner trifft. Dann nämlich vereinigen sich zwei Geschichten, und Gitte kann endlich aufdecken, was für ein fieses Spiel Dora mit allen gespielt hat.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Französische Gedichte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Daniel Bossy

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Industrial Love II von Daniel Bossy (Erotische Gedichte)
Sommerfrüchteträume von Uwe Walter (Haiku, Tanka & Co.)