Alexander Krause

Der Weg


Die Augen einer weißen Füchsin
Blicken mich im Traume an
Sie flüstert mir von einem Ort
Den zu betreten ich vermag

Ich allein der sollt es sein
Der geht zu diesem einsam Ort
Gefolgt von Wesen die mich sehn
Ich werde nicht alleine gehen

Doch die Füchsin tadelt mich
Denk daran was sagte ich
Nur du allein bist auserwählt
Zu tun was dich und andre quält

Warum nur sagt solch Wort zu mir
Ich tat es und ich glaubte ihr
Am Ort allein ich angekommen
Ein Füchslein meine Hand genommen

Das Gedicht hieß erst "Für Füchschen", weil mir kein passender Name eingefallen ist, ich finde den jetzigen einfach angebrachter.
Okt-2004
Alexander Krause, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Alexander Krause).
Der Beitrag wurde von Alexander Krause auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.10.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Heiter Bis Wolkig von Yvonne Habenicht



Kleine Erzählungen aus dem Alltag, wie der Titel schon sagt: Heiter bis wolkig. Ein kleines unterhaltsames Büchlein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Träume" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Alexander Krause

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Strandmann von Alexander Krause (Einsamkeit)
Immer wenn ich träume .... von Hellmut Frey (Träume)
Sterben oder so? von Norbert Wittke (Tod)