K.N.Klaus Hiebaum

D A S ____ G E H E I M N I S

Dies Gedicht <das____ G E H E I M N I S>  steht in kulinarischem Zusammenhang
mit dem gestrigen ‹das GLÜHBEIN›
es empfielt sich also, jenes vorher zu lesen
(falls nicht schon bekannt)

Das GLÜHBEIN entstand beim “SCRABBLE“ einem Wortbauspiel
am Ende blieben nur mehr diese Buchstaben übrig.
Irgendetwas musste sich damit ja anfangen lassen...
und dann..entstand dieses “fantasievolle Wort“
(wir haben uns halbtot gelacht)
später das GLÜHBEIN - Gedicht





das____ G E H E I M N I S

die meisten Leute wissen wohl
was man sich d'runter vorstellen soll

doch wer gestern las meine Leckerbissen
dessen Hirn gelangt nicht aufs Ruhekissen
es gibt noch mehr solch Raritäten,
bei kulinarischen Spezialitäten

wer sie nicht kennt, oh welche tücke
der hat wohl eine Bildungslücke o:-))
davon jedoch kann der genesen
der bei e-stories übt Gedichte lesen

Ihr tut nun Eisbein, Kassler, Leiter und Schaufel kennen
doch was ist ein GEHEIMNIS, wer kann mir's nennen
???
ob es sich hier wohl gar mal lohne
zu geh'n nach Wien, in die Stadt der Spione
denn hier wimmelts von GEHEIMEN
die sollten's wissen, möcht man meinen

doch höret, höret mein Gekicher
ich denk, ich bin mir selbst nicht sicher
es ist so was wie 'n Szegediner
und auch das, kennt nur der Wiener!

Und die Leut die drum herum
halten uns vielleicht für dumm
guckt mal her, nach Wien, und schaut
seht ihr das Goulasch, da im Kraut?

und ich hör euch flüsternd fideln
ganz nah ist das GEHEIMNIS anzusiedeln
ob nun Kraut hier um die Leiche
(Fleisch)
der Effekt bleibt doch der gleiche


Kraut gärt im Bauch
wie jedes GEHEIMNIS auch

 Frau versucht es zu behalten
doch der Sinn ist sehr gespalten

was im Magen da rumort
wohl auch in der Seele bohrt

die Gase wollen entweichen
wie die geheimen Zeichen
du versuchst sie im Innern zu halten
doch sie dringen aus entsprechenden Spalten


Es ist wie bei den Kindern...
wenn du ihnen sagst: "das ist ein Geheimnis"
ensteht sofort eine KETTENFLÜSTEREI

am Ende... ist's dann wieder ein GEHEIMNIS
denn es hat mit dem <Startkapital>
kaum mehr etwas gemeinsam.

Wie die Kinder, so die Frauen...
neben ihrer Spontanität
haben sie auch die Fähigkeit bewahrt
mit GEHEIMNISSEN
wie die Kinder umzugehen O:-)))

Manche haben darin durch fortwährendes ÜBEN
sogar meisterschaftliche Qualitäten errungen

Willst du eine Nachricht
schneller und effizienter verbreiten
als durch Presse und Fernsehen...
musst du sie nur an die passende Frau bringen,
und ihr ein GEHEIMNIS anvertrauen!

Und wie der kindliche Wissensdurst
nichts unerforscht lässt
dessen Existenz sie auch nur erahnen

so lassen Frauen nicht locker
bis sie alle Geheimnisse und Vermutungen
ergründet haben

Leider haben es viele noch nie begriffen,
dass sie gerade dadurch Geheimnisse produzieren,
sie provozieren und vervielfältigen

und damit um so mehr Misstrauen
oder jedenfalls Vertrauensdefizit
oder Mangel an Vertrauensvorschuss
erleiden

Auch hier gilt:

Versuche NIE dir etwas anzueignen,
was dir nicht freiwillig gegeben wird,
nachher... bist du oft ärmer... als vorher!



PS:
Mann kann nie verallgemeinern
deshalb bezieht sich das Wort Frauen
hier nur auf ganz bestimmte Ausnahmen o;-)
und gilt ebenso für manche Männer!!!









Wer meine ER-LEBENs - Geschichte gelesen hat,
weiß, dass man mir nicht Geheimnis-krämerei
vorwerfen kann.
Ich hoffe also,
keines dieser wunderbaren Wesen zu verletzen!

PPS:
Wer kann mir wirklich genau sagen
was ein GEHEIMNIS ist ???
ein wenig Goulasch und ??
K.N.Klaus Hiebaum, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (K.N.Klaus Hiebaum).
Der Beitrag wurde von K.N.Klaus Hiebaum auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.11.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Giftmischerin von Bettina Szrama



Die Hansestadt Bremen im frühen 19. Jahrhundert. In ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, intelligent und schön, sehnt sich die junge Gesche nach Glanz und Reichtum. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ihr jedes Mittel recht. Skrupellos und heimtückisch tötet sie alle, die ihrem Erfolg im Weg stehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ironisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von K.N.Klaus Hiebaum

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

yxe4,03 + 4______LIEBEs_erLEBENs_rosen____AHNEN-BROT von K.N.Klaus Hiebaum (Allgemein)
Der Heuchler von Detlef Heublein (Ironisches)
Das einfache Leben von Karl-Heinz Fricke (Das Leben)