Jörg Brunken

Schwarze Haut


du erinnerst dich an deine Ahnen, die versklavt wurden, wenn du gen Himmel schaust
dann senkst du den Blick und zeigst nach oben mit gestrecktem Arm und geballter Faust
die Sklaverei brannte auch in dein Fleisch noch unsichtbare Narben
Herz eines Königs und kochendheißes Blut eines Sklaven

auch wenn dich viele noch einen Nigga nennen, ist Freiheit vorhanden
im Kopf freie Gedanken, ein Gefühl, das viele Brüder und Schwestern nicht kannten
alle Erzählungen über die Sklaverei lassen Hass entstehen und mischen diesen mit Trauer
und du bist frei durch Martin Luther King und Black Power

obwohl man auch dich versucht zu unterdrücken, ist dein Stolz von Außen sichtbar
aus der Geschichte lerntest du, den Kopf oben zu tragen ist unverzichtbar
du hast keinen Grund es nicht zu tun, weil du frei über dein Leben bestimmen kannst
deine Vorfahren fühlten nur in ihren Heimatstämmen in Afrika echte Akzeptanz

sie wurden verschleppt und als Sklaven in ein unbekanntes Land verschifft
du kannst es nachfühlen, weil dich auch manchmal noch die Willkür der Weißen trifft
nur weil die Weißen nicht verstanden, nannten sie ihre Sprache primitiv
es schmerzt, daran zu denken, dass so mancher Vorfahre vergebens um Hilfe rief

plötzlich waren sie alle unfreie Menschen und lagen in Ketten
nichts konnte ihnen helfen, nur der Tod konnte sie retten
sie zerrten Tag und Nacht an ihren Ketten, doch sie blieben gefangen
ihre Bemühungen waren umsonst um wieder an die geliebte Freiheit zugelangen

sie sollten unterwürfig sein, deshalb zwang man sie auf die Knie
für ihre Besitzer hatten sie einen geringeren Wert als Vieh
niemand wollte sie als Menschen anerkennen, geschweige denn respektieren
sie zählten in den Augen der Weißen bloß zu den wilden Tieren

sie wurden zusammen gepfercht und du weißt, dass Hunger und Durst ihre Körper quälte
und dass die Jüngeren das Wort Freiheit erst begriffen, wenn jemand von Afrika erzählte
sie waren nur Sklaven und als Menschen nichts wert
sie mussten den ganzen Tag schuften und wurden abends wieder eingesperrt

für ihre Master war ein schwarzes Leben unwichtig, es zählt nur das Geld
am nächsten Morgen zwang er sie zur Baumwollernte hinaus aufs Feld
in der Hitze schmorend klopften sie sich die Erde von ihrer schwarzen Haut
dass sie sich nach ihrer Freiheit sehnten, sagte ihre Körpersprache so verdammt laut


geschrieben am 03.10.04 + 04.10.04

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jörg Brunken).
Der Beitrag wurde von Jörg Brunken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.11.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Blutiges Vermächtnis: Bergisch Land Krimi von Peter Splitt



Eine spannende Geschichte über einen Serientäter, der mitgrausamen Ritualen das bergische Städtedreieck Remscheid, Wuppertal und Solingen in Angst und Schrecken versetzt. Gespickt mit vielen Details, Gewohnheiten und Personalien aus dem bergischen Umfeld, Antiquitäten sowie alten, indianischen Kulturen aus Südamerika.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jörg Brunken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tieferes Vertrauen von Jörg Brunken (Liebe)
Friedenstaube von Helga Edelsfeld (Nachdenkliches)
Herbstwinddrachen von Uwe Walter (Gedichte für Kinder)