Robert Gryczke

Scroodge - ein Weihnachtsgedicht


Ein Mann so finster wie die Nacht,
wird Besuch bekommen,
ein Geist erscheint, von ihm gemacht,
und hat ihn mitgenommen.

Der Botengeist, ein alter Freund
war genau wie er,
ist mit schwerer Last umsäumt,
bereuen kann der`s nimmermehr.

Von diesem bekommt er nun gesagt,
„Bereuen wirst du deine Tat“.
Doch glauben will`s der Tor noch nicht,
will ein Beweis der alte Wicht.

„Geister und Glückseeligkeit
gibt’s schon lang nicht mehr
und auch die Zeit von Weihnachten
ist schon lange her.

Scroodge schläft ein
sein Traum ist schwer,
allein zu sein,
bedrückt ihn sehr.


Da steht im Fenster und grinst sich eins,
der Geist der vergangenen Weihnachtszeit,
„ Ich komme nicht mit, auf nimmer und keins“
Doch der Geist: „Es ist soweit“

Die Reise sie ist fürchterlich
und lehrreich noch zugleich,
Ebenizer fürchtet sich
und ist totenbleich.

Wieder zu Haus und nichts weiter zu tun,
gönnt er sich `nen Whiskey nun.

Doch Punkt zwei Uhr der Weihnachtszeit,
kommt eine Fee hinein geschneit.

Die kleine Fee, ohne zu fragen
trägt ihn weg, den alten Kragen

Die Gegenwart sieht düster aus
und Scroodge fängt an zu denken,
war es wirklich recht von ihm
sein` Zorn so streng zu lenken?

Um drei Uhr nachts, die Zeit steht still, wird es bitterkalt
der Zukunftsgeist, so Gott es will, der Tod, er kommt nun bald.

Was wird aus Scroodge und seiner Gier,
er sieht sich selber sterben,
die Änderung sie kommt ab hier,
denn niemand kann von Scroodge mehr erben.

Das Gedicht,
es endet hier,
weitergehen kann`s so nicht,
es war das Ende seiner Gier.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Gryczke).
Der Beitrag wurde von Robert Gryczke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.11.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Farbtupfen für die Seele von Hans-Jürgen Hendricks



Kurzgedichte und Aphorismen zu den verschiedensten Themen.

Ein Cocktail aus Gefühlen und Gedanken.Allen gemeinsam ist ein Mix von Ernsthaftigkeit, Humor und verhaltener Ironie. Eine Fundgrube von Sprüchen, passend zu vielen lebensnahen Situationen.

Alle Texte sind "SMS-tauglich" (max. 160 Zeichen).

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Gryczke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Kuss von Robert Gryczke (Liebe)
Salzburger Weihnacht von Helga Edelsfeld (Weihnachten)
Psst...ganz leise von Margit Farwig (Romantisches)