Eveline Dächer

ADVENT heißt WARTEN

ADVENT heißt WARTEN

Advent heißt warten -
Entspricht das heute noch der Wirklichkeit?
W a r t e n auf eine bessere Zeit?
Ich hab darüber nachgedacht
Und diese Randbemerkung dazu gemacht.:

Christi Geburt war vor 2.000 Jahren
Was haben wir alles seit dem erfahren?
Krankheit, Hunger, Tod und Krieg,
vielleicht – ganz privat – ein kleiner Sieg.

Wir strecken sooft zum Himmel die Händ
Und warten - auf Frieden - Advent, Advent.
Die Welt wird heut vom Computer regiert,
der auf’s I-Tüpfelchen wird vorprogrammiert

Er schafft’s ohne Ausfall und Krankheit ganz allein
So sparen wir Menschen als Arbeitskraft ein.
Ein Heer von Millionen auf die Straße rennt
Und wartet - auf Arbeit - Advent, Advent.

Wir blicken zum Himmel und suchen den Stern
Von Bethlehem, der begrüßte den Herrn,
Doch man sucht ihn vergebens, diesen Kometen.
Heut leuchten dort oben, Satelliten und Raketen.

Wir rüsten nicht ab, nein wir rüsten auf,
wollen gewinnen den Staatenwettlauf.
Den Blick zum Himmel, den jeder wohl kennt
Die Völker warten – auf Abrüstung – Advent, Advent.

Die Menschheit sie hastet, gönnt sich keine Ruh’
Zum Feste das Beste - es gehört halt dazu.
Obwohl s sich mancher nicht leisten kann,
was soll’s, wir machen Schulden dann.

Und die Banken spielen das Teufelsspiel mit,
Sie finanzieren mit Hausfrauenkredit.
Man hat sich verausgabt, ist verzweifelt und flennt
Und wartet – auf neues Geld – Advent, Advent

O Herr, deine Welt geht zugrunde
Wenn sie so weiter macht..
In dieser stillen Stunde
hab ich darüber nachgedacht

Wir werden uns selbst zerstören,
Wenn die Verantwortlichen nicht aufhören
Sich gegenseitig zu übertrumpfen.
Wir werden für das Wichtigste völlig abstumpfen

Wir werden verlernen zu warten auf das,
wofür heute die Kerze hier brennt
Auf das Licht der Welt - Advent, Advent.

(c)
Eveline Dächer





Dies Gedicht schrieb ich am 2.Adventssontag
im Jahre 1982 - es ist also 22 Jahre alt,
doch, hat es an Bedeutung verloren?
Ich glaub es ist noch schlimmer geworden.
Eveline Dächer, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Eveline Dächer).
Der Beitrag wurde von Eveline Dächer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.12.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Eveline Dächer:

cover

Seelenfarben von Eveline Dächer



Dieser Lyrikband malt ein Kaleidoskop meines Lebens
Er gibt einen Einblick in mein Innerstes, meine Seele.
Hier spiegelt sich eine Farbpalette von kristallenem Hell
Über alle Regenbogenfarben bis zum tiefsten Dunkel.
Das Auf + Nieder des Lebens - Gedichte und Bilder, die in die Tiefe gehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Eveline Dächer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

die kurze Kurzgeschichte von Eveline Dächer (Selbstzweifel)
Und wieder läuten die Glocken von Karl-Heinz Fricke (Weihnachten)
NATUR IST.... von Christine Wolny (Lebensermunterung)