Wos i mir wünschen daat

Wos i mir wünschen daat
is Weihnachten schee staad!

Zwetschgn-Mannderln und Gletzenbroud
dee sand heut längst scho mäuserltoud.
Wos dee Leut heut ois fressen doan!
da moanst grad, dees sand lauter Noarrn.

Wos i mir wünschen daat
is Weihnachten schee staad!

Am Kopf dee roud Zipfelhaubm
dees war ja no nia mei Traum.
Und Lebkuachan im August
is für mi wirklich da Frust.

Wos i mir wünschen daat
is Weihnachten schee staad!

Für dee Kinder a Kripperlgspui
is ja nirgends mehr s´grouße Zui.
Oisse, wos heut no zejt
dees is grad dees scheiß Gejd.

Wos i mir wünschen daat
is Weihnachten schee staad!

Jedm Deppen dem sollst wos schenga,
was sollst dir denn da no denga?
Oiss ramscht grad no zwengs am Konsum,
ja, sand ma denn alle so dumm?


Wos i mir wünschen daat
is Weihnachten schee staad!

D´Mam möchert in d´Schönheitsfarm,
da Pap´ möcht a Tuss am Arm,
da Bua wui a Musig´schroa,
und ´s Butzerl schreit ganz alloa.

Wos i mir wünschen daat
is Weihnachten schee staad!

D´Manner feiern lustvoll Apfent,
dort wo sie ganz gwiß koaner kennt.
Und bei jedm Scheißverein
muaß a Tombola sein.

Wos i mir wünschen daat
is Weihnachten schee staad!

Dees bleede Gschroa im Radio drinn
nervt mi a so, i moan i spinn.
Und wos dee im Fernseher zoagn
is ja grad no da reinste Schmoagn.

Wos i mir wünschen daat
is Weihnachten schee staad!

D´Buam schlagn an Nikolaus,
und gschenkt wollns a Weihnachtsmaus.
D´ Leut saufan, was grad no geht,
dees is doch koa Weihnacht ned!

Wos i mir wünschen daat
is Weihnachten schee staad!

Dass andre Leut hungern und friern,
dees geht heut glei koan mehr an d´Niern,
und dees mit Afghanistan,
rührt scho goar koan mehr an.

Wos i mir wünschen daat
is Weihnachten schee staad!

A wengerl glaubm in der Metten,
dann mitanand nei in d´Betten –
z´sammschmuggln und artig sei
dees foit ja heut koan mehr ein!

Ois, wos i mir wünschen daat
Dees is Weihnachten - schee staad!
Weil ruhig und liab zum sei,
wo findst denn so was no glei!


(Sepp Grünberger 2004)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sepp Grünberger).
Der Beitrag wurde von Sepp Grünberger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.12.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Legenden zwischen Lenden: Mittelmeer Gedichte von Dr. André Pfoertner



André Pfoertners Poeme wurzeln in der archaischen Erkenntnis, dass Erotik und Lyrik seit jeher eng miteinander verschlungen sind. Seine mit Meerwasser gesalzenen Verse kreisen um mediterrane Liebesakte zwischen göttlicher Schöpfung und irdischer Erschöpfung.
Aphrodite, Kalypso und andere bezaubernde Frauen begegnen legendären Liebhabern wie Odysseus, Casanova oder Lord Byron. Unter einer immer heißen Sonne, die von der Antike bis in die Neuzeit Hormone zum Brodeln bringt, zeigt Ischtar, die babylonische Göttin des Krieges und des sexuellen Begehrens, ihre beiden Gesichter. Die Liebenden in André Pfoertners lyrischem Mittelmeer treiben ruhelos zwischen Lust und Verlust hin und her.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sepp Grünberger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Christbaum von Margit Kvarda (Weihnachten)
SOMMERFREUDEN von Christine Wolny (Dankbarkeit)