Ach du fröhliche Weihnachtszeit?

Ein Kindlein ward geboren vor langer Zeit
die Hoffnung auf den Messias, dass er die Menschheit befreit.
Du sollst es heut besingen
doch wie soll das Lied denn klingen
In deiner großen Not,
wenn es noch nicht mal reicht für eine Kante Brot?
Wenn kein Weihnachtsbaum die Wohnstube schmückt
und du siehst für dich bedrückt,
dass nicht mal ein kleines Geschenk,
für deine Kinder am Christbaum hängt.
Wie sollst du diese Zeit loben
wo nur kriege in der Welt toben,
wo mancher nicht genug zu essen hat,
auch im „reichen“ Deutschland werden viele nicht satt.
Wie soll das fest der Liebe sein,
wenn viele alte Menschen sind wirklich allein
und haben niemand auf dieser Welt,
nichts kaufen können, denn sie haben kein Geld.
Ich frage euch, was ist nur geschehen,
dass so viele Menschen freiwillig gehen.
Sie erhoffen sich Erlösung von ihrem Leid
und von der großen Einsamkeit.
Die Kirchen sich mit festlichem Schmuck kleiden,
wo so viele Menschen an Armut leiden.
Dieses Kind wurde zur Erlösung geboren
doch wir haben unsere Freiheit schon lange verloren.

Ich kann nicht von schöner Zeit erzählen, wenn täglich in den Medien anderes zu hören ist.Wenn wieder viel arbeitslos werden, weil der Fiskus horrende Steuern verlangt und die Firmen die Flucht ergreifen.Wenn Harz 4 wie ein Damoklesschwert über uns schwebt und die Zukunft nicht gerade rosig ausschaut.Trotzdem wünsche ich allen eine sanfte Zeit, denn die Hoffnung stirbt zu letzt.
Sanfte Grüße
Kordula
Kordula Halbritter, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Kordula Halbritter).
Der Beitrag wurde von Kordula Halbritter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Farbe des Kraken von Volker König



Eines schönen Tages wird Kurt aus seinem Leben gerissen, weil ihn jemand umlegt. Er gerät in eine ebenso skurrile wie seltsam vertraute Welt. Soll er sich mit ihr abfinden, oder ihr zu entkommen suchen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Kordula Halbritter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Verdammt noch mal (WACH ENDLICH AUF!!!) von Kordula Halbritter (Lebensermunterung)
W e i h n a c h t e n von Ilse Reese (Weihnachten)
DISTELN von Christine Wolny (Natur)