Cathrin Strübing

Weihnacht?

Still verschneit,
liegt ringsumher
der Wald
und ein Städtlein
tief versteckt
im Tal.

Fenster sind erleuchtet
hell und wunderschön
und dahinter
hört man leise
feines Singen,
wie von Glöcklein fein.

Kinder stehen
um den Christbaum,
schmücken glücklich
seine Äste.
Hier ein roter Apfel,
dort ein Stern aus Stroh,
nur noch auf die Spitze
schnell den Stern von Bethlehem.

Und der Kinder Augen leuchten,
ob des hell erleucht´ten Baumes,
der für sie Geschenk genug.

Und man gedenkt
im Kreise der Familie
dessen, was am Weihnachtstag geschah:
Nämlich Jesus, Gottes Sohn
als Erlöser auf die Erde kam,
im Stall gebor´n
von Maria, Josefs Weib.

...

Das was ich beschrieb
jedoch, war vor Zeiten,
nicht wirklich lange her,
vielleicht vor hundert
oder auch zweihundert Jahr´n.
Heut´ weiß niemand mehr so recht,
was Weihnacht ist.
Wozu, weshalb, warum
feiert man noch dieses Fest?
Leider nur zumeist
aus Tradition
und weltlichem Kommerz.
Niemand denkt an das,
was geschah
vor zweitausend Jahr´n.
Fragt man Menschen
und oft Kinder,
was für sie
das Fest der Weihnacht ist,
so sagen sie: “Geschenke!!“
und die Augen dieser
leuchten hell
bei Barbie, Lego, Gameboy...
je teurer umso heller.

Und wenn ein Wunsch
nicht ganz erfüllt
gibt´s Gezeter und Geschrei,
und der ganze Tierpark
entfliehet oft dem Kindermund.
“Fest der Liebe“,
welch ein Hohn.
Damals ja, gewiss
und heute?
Nein, auf keinen Fall.
Damals, Fest der Stille,
heute, nur noch Fest der Eile.
Schnell, schnell, schnell,
keine Zeit, brauche noch Geschenke!!

Und das Leuchten in den Fenstern
ist heut grell
und blendet
und verscheucht die einst´ge Liebe.
Heuchelt Weihnacht,
heuchelt Festlichkeit und Ruhe.
Heut ist Weihnacht
bei den Gottlosen
nur noch Heuchelei.

eigentlich mag ich Weihnachten, auch wenn es bei diesem Gedicht nicht so aussieht.
Und - ja ich weiß es ist ziemlich lang und es reimt sich nicht.
Es ist eben modern. ^-^
Cathrin Strübing, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Cathrin Strübing).
Der Beitrag wurde von Cathrin Strübing auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.12.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bringt mir den Dolch von Germaine Adelt



Was haben eine Hebamme, ein Englischstudent, eine Bürokauffrau, ein Übersetzer, eine Technische Zeichnerin, ein Gymnasiast, eine Reiseverkehrskauffrau, ein Müller, eine Sozialpädagogikstudentin, ein Kfz-Meister, ein Schulleiter i.R., ein Geographiestudent und ein Student der Geschichtswissenschaften gemeinsam?

Sie alle schreiben Lyrik und die schönsten Balladen sind in dieser Anthologie zusammengefasst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Cathrin Strübing

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gebet von Cathrin Strübing (Glauben)
Besinnliche Zeit von Edelgunde Eidtner (Weihnachten)
Das Leben von Horst Rehmann (Das Leben)