Paul Rudolf Uhl

Mutterschaf t

Mutter werden? - Gar nicht einfach:
Tragen musst du viele Wochen,
und es folgt ein Ungemach,
ist das Wasser erst gebrochen...

Endlich ist das Kind geboren!
Harte Stunden sind vorbei,
Melodie in deinen Ohren;
dein Glück: Kindes erster Schrei...

Damit aber sind begonnen
Müh´und Sorg´, manch bittre Stund`!
Nur, wenn´s Glück dir wohgesonnen,
geht es manchmal leichter rund...

Keiner sollte dich beschwindeln:
Ständig wachsam musst du sein,
stillen, wiegen und auch windeln;
“er“ hört nachts das Kind nie schrei´n...

Vater ist ja meist zur Arbeit,
weiss um deine Mühen nicht.
Du hast kaum noch eine Auszeit,
er bringt´s Geld - als Vaterpflicht...

Heißer Herd und steile Stufen,
Hausaufgaben, off´nes Knie:
stets bist du zur Pflicht berufen
und auch zur Psychologie...

Liebeskummer, Schulversagen,
Pubertät, Verkehrsgefahr;
vieles musst allein du tragen
wirst schnell grau in deinem Haar...

Wieviel´ Kinder willst du haben:
Eines, drei oder gar vier?
Das kostet dein Bankguthaben
und viel Nerven - glaube mir!...

Endlich groß, sie sind erwachsen!
Atme auf, die Sorg´ vorbei...
Zieh´n sie dann nach Niedersachsen,
bist du endlich wieder frei...

Dennoch... Höre meine Worte,
denn - bei aller Sympathie:
Wohnen sie am selben Orte,
enden deine Pflichten nie...

...es klingt vielleicht sakarstisch, soll aber wohlwollend die vielen Pflichten einer Mutter beschreiben - und dass Kinder immer Kinder bleiben auch wenn sie erwachsen zu sein scheinen...Paul Rudolf Uhl, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.12.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Familie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Selbsterkenntnis ist... von Paul Rudolf Uhl (Humor - Zum Schmunzeln)
durch euch von Marija Geißler (Familie)
trommelklang von Monika Wilhelm (Haiku, Tanka & Co.)