Istvan Hidy

Weihnachtsmärchen für Erwachsene

Es weihnachtet sehr Weihnachtsmärchen für Erwachsene Jedermann wird sich zweifellos daran erinnern, dass seinerzeit in Lappland auf einer Pressekonferenz der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Geier, bekannt gab, dass seine Gesellschaft den Weihnachtsmann "Geschenk-Ich-AG" für den läppischen Wert von 1,5 Millionen EUR aufgekauft hatte. Aufregung gab erst als dadurch eine "Fusion" zwischen dem Weihnachtsmann und der Knecht AG ermöglicht wurde, aber es konnte auch in dunklen, eiskalten Norden keiner den wetterentsprechenden neoliberalen Kurs verhindern. Dr. Geier teilte der Presse mit, dass in den Geschäften des Weihnachtsmanns keinerlei Änderungen geplant sind und alles genauso weiterlaufen würde, wie bisher. Er wies darauf hin, dass seine Gesellschaft in allen Ländern der Welt global arbeite, und dadurch mehr Kinder vom Weihnachtsfest profitieren würden als je zuvor. Weiterhin erklärte er, wir haben nicht die Absicht, das Image des Weihnachtsmanns zu verändern. Bald darauf ergab es sich, dass die Fusion weit weniger gut ausging, als man gehofft hatte. Eine betriebsinterne Kontrolle entdeckte, dass der Geschäftsbereich Weihnachtsmarkt weit unter den Unternehmensdurchschnitt hängt. Daraufhin erstattete ein Experte für Systemanalyse der Gesellschaft Dr. Geier einen Bericht, in dem er ausführte, da er die Methoden des Weihnachtsmanns gründlich studiert und einige Vorschläge für ihre Verbesserung zu machen hätte: Die Gewohnheit der Kinder, individuelle Briefe an den Weihnachtsmann zu schreiben, ist zeitraubend und umständlich. Zehn Weihnachtsengel arbeiten acht Stunden täglich, um diese Briefe zu öffnen und dabei Kinderträumen zu enträtseln. Das ist eine Verschwendung. Ich schlage deshalb vor, das künftig alle Kinder per E-Mail bei dem Weihnachtsmann bestellen. Wir akzeptieren nur unsere Geschäftsbedingungen, keine Sonderwünsche. Die zehn Weihnachtsengel bleibt uns so ersparen. Dr. Geier erklärte sich mit dieser Idee einverstanden und trotz der heftigen Proteste des Weihnachtsmanns, dass dadurch der persönliche Kontakt zwischen ihm und den Kindern verloren ginge, erklärte er, das seine Firma eine große Werbekampagne starten würde, in welcher überzeugt werden soll, dass es viel genauer sei, Computerbestellungen, als persönliche Briefe zu schreiben. Durch Spekulationsgeschäfte an der Börse begannen bedauerlicherweise ein paar Monate später, während der Weihnachtsmann eifrig an der Arbeit war, die Aktien der Gesellschaft zu fallen. Dr. Geier ordnete sofort Einsparungen an. Er verkleinerte die Wunschliste der Spielzeuge von fünfhundert, auf fünfzig. Dazu gab er mit Bedauern bekannt, dass infolge der schlechten Wirtschaftslage für jedes Paket, dessen Auslieferung mehr als fünfzig Kilometer vom Lappland entfernt erfolgen würde, eine Sondergebühr erhoben werden müsste. Der Weihnachtsmann protestierte ebenso energisch wie erfolglos. Als die Aktien der Gesellschaft weiter fielen, sandte Dr. Geier den Weihnachtsmann ein E-Mail. Verkaufen Sie die Rentiere vor Ihrem Schlitten. Jetzt hatte der Weihnachtsmann die Nase voll. Er kratzte die Ersparnisse seines ganzen Lebens, einige Tausender, zusammen und machte der vom Konkurs bedrohten Gesellschaft ein Angebot, um seinen eigenen Geschäftsteil zurückzukaufen. Der Konkursverwalter stimmte zu. Der Weihnachtsmann erwarb mit Steuergeldern unterstützt sein Marktsegment zurück. Er behielt die Renntiere vor seinem Schlitten, stellte die fleißigen Engel wieder ein. So kann er nach wie vor nach Brauch und Tradition arbeiten. So geschah es liebe Erwachsene. Also immer fest an Weihnachtsmann glauben: "Von drauß`n vom Walde komm ich her; / Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!" Istvan Hidy

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Istvan Hidy).
Der Beitrag wurde von Istvan Hidy auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.12.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

In Schattennächten: Prosa und Reime von Rainer Tiemann



Was wäre ein Tag ohne die folgende Nacht? Die tiefschwarz, aber auch vielfarbig sein kann. In der so manches geschieht. Gutes und Schönes, aber auch Böses und Hässliches. Heiße Liebe und tiefes Leid. Dieser stets wiederkehrende Kreislauf mit all seinen täglichen Problemen wird auch in diesem Buch thematisiert. Schön, wenn bei diesem Licht- und Schattenspiel des Lebens vor allem Liebe und Menschlichkeit dominieren. In Prosa und Reimen bereitet der Autor ernsthaft, aber auch mit einem Augenzwinkern, diverse Sichtweisen auf. Auch ein Kurzkrimi ist in diesem Buch enthalten. Begleiten Sie Rainer Tiemann auf seinen Wegen „In Schattennächten“.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Istvan Hidy

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bergab von Istvan Hidy (Gesellschaftskritisches)
Luxus im Großformat von Karl-Heinz Fricke (Gesellschaftskritisches)
Mauerfall '09 von Ingrid Drewing (Klartext)