Hans Werner Surey

Alzheimer

Ich stehe vor dem Spiegel und sehe ein altes männliches Gesicht,
doch ich frage mich,wer das wohl ist,
überhaupt was tue ich hier,weiß gar nicht wo ich bin,
am besten ist,ich lege mich erst mal wieder hin.
Aber,wo ist mein Bett,
könnte ich doch nur jemand fragen,
der kann es mir dann bestimmt sagen.
4 Betten stehen da im Zimmer,
da liegen ja fremde Personen drin,
was sind das denn für Leute,
am besten ist,ich lege mich erst mal wieder hin.
Nanu,wer kommt den jetzt herein,
ein junger Mann,sagt guten morgen,nennt einen Namen,
wer ist das denn,soll ich ihn mal fragen.
“Ich bin der Pfleger in diesen Altenheim,sagt er und sie sind Hr.Prien,
es ist noch sehr früh,legen sie sich noch ein bisschen hin.“
Prien heiße ich also,habe ich gar nicht gewusst,
was ist bloß mit mir geschehen,
wo soll ich jetzt hin gehen?
Jetzt nimmt dieser Pfleger,wie er sich nennt,mich auch noch an die Hand,
führt mich zu eines dieser Betten,
da ist ein leeres,das ist bestimmt meins,da möchte ich für wetten.
Endlich liege ich wieder im Bett,
der Pfleger macht das Licht aus,
na ja,der war ja eigentlich ganz nett,
trotzdem muss ich irgendwie hier raus.
Was ist wenn es hell wird,wo gehe ich dann hin,
ich habe Angst,denn ich weiß nicht mehr, wer ich bin.
Das Beste wäre,ich wache nicht mehr auf,
ich fühle mich hier einsam und allein,
sterben nehme ich in Kauf,
hier will ich nicht mehr sein.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Werner Surey).
Der Beitrag wurde von Hans Werner Surey auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.12.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • dancingcaneweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Hans Werner Surey als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Sarabande im Haar der Bäume von Michael Lauer



33 leidenschaftliche, teilweise skurrile, immer aber tiefsinnige Gedichte, mit geistesverwandten Illustrationen der Leipziger Malerin Gabriela Francik. Ein sehr poetisches Buch, das man gern in die Hand nimmt - ( Zitat: LVZ)

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Werner Surey

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

schöne Kinderzeit von Hans Werner Surey (Allgemein)
Tränen von Helga King (Das Leben)
Unvergessliche Reise Teil 1 von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen