Manuela Eibel

Also gibt es sie,die Hoffnung

Als Kind dachte ich

Die Blumen sind nicht bunt
Der Himmel ist grau
Meine Stimme ist stumm
Meine Sinne sind taub
Das Wasser nur noch kalt
Die Vögel sind still
Mein Herz ist krank
Gott gibt es nicht
Keiner bemerkt mich
Keiner will mich
Keiner liebt mich


Heute bin ich groß und denke

Die Blumen haben tolle Farben
Der Himmel strahlt blau
Meine Stimme ist sehr laut
Meine Sinne sind wach
Das Wasser kann auch warm sein
Die Vögel können schön singen
Mein Herz kann noch lieben
Jeder kann mich sehen
Meine Kinder brauchen mich
Es gibt die mich lieben

Also kann die Welt doch nicht so schlimm sein wie ich als Kind gedacht habe.Es gibt Hoffnung und es gibt Liebe. Ich werde es irgend wann sehen. Und irgend wann auch geben.Nur die frage nach Gott,gibt es ihn oder nicht ?Zweifeln werde ich wohl immer,denn
ich weiß nicht wo er,was er für mich ist..... Wo blieb er als ich ihn am meisten brauchte ???
Allen ein Frohes neues Jahr.
Lieben Gruß,Manu
Manuela Eibel, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manuela Eibel).
Der Beitrag wurde von Manuela Eibel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.01.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Freitag Nacht von Lars D. Unger



Der Taxifahrer "Hannes" und seine Fahrgäste erzählen Schicksale, die sich bizarr und eigenwillig miteinander verknüpfen.
So beginnt mit der "Fünften Sternschnuppe" die Reise in eine Welt aus Kindheitswünschen und vergangenen Zeiten, das sich in "...heute schon tot!" schlagartig in die Richtung "Wahnsinn" und "Skurriles" bewegt.
Erotische und albtraumhafte Momente werden in den verschiedenen Episoden geschickt verbunden und beschreiben einfühlsam und erschreckend die Main-Metropole Frankfurt.
"Freitag Nacht" das Psychogramm einer Großstadt!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trost & Hoffnung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manuela Eibel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kraftlos von Manuela Eibel (Allgemein)
Schenk einfach Zeit von Rainer Tiemann (Trost & Hoffnung)
Im himmelsblau von Heidemarie Rottermanner (Jahreszeiten)