Sabine Gabriel

Lied des Teufels in der Hölle

Ach, wie gut, dass niemand weiß,
wie die Guten ich bescheiß!
Dass die Leute es nicht wissen,
wieviel Unheil sie verrichten müssen,
bis auf ewig mein sie sind
und nie mehr ein Gotteskind,
dass sie nie auch nur erahnen,
wieviel Unheil steht auf ihren Fahnen.
Der Trick dabei ist - wie gemein!
sie glauben, ach wie gut sie sei´n!
Und wenn sie einst dann vor mir stehn,
wie fassungslos sie mich ansehn!
Sie wissen nicht das, was sie tun!
in Selbstgefälligkeit sie ruhn,
bis dann am Tage des Gerichts
sie völlig überrascht sind über MICH!

HAHAHA!

Die Dummhait von den Menschentieren
ist durch nichts zu überbieten!
Schöner Schein und billger Tand
gehn mit Dummheit Hand in Hand,
Schmeichelei´n, Dazugehörn,
wie kann das den Mensch betörn!
Schnell vergesen ist das Wahre,
das Echte liegt stets auf der Bahre,
billger Tand und schöner Schein,
so wickelt man den Menschen ein!

HAHAHA!

Sie wissen nicht mehr, wer sie sind!
Des Teufels Ausgeburt, des Teufels Kind!
All die Guten, ach so Guten!
In der Mehrheit Horn sie tuten,
in der Mehrheit sich verstecken,
bloß mit Eignem nicht anecken!
Wer sich selbt verrät im Leben,
hat Seele längst schon mir gegeben!

HAHAHA!

Ach, wie gut, dass niemand weiß,
wie die Menschen ich bescheiß!
All die Guten, all die Schönen,
die nach Harmonie sich sehnen!
Einigkeit um jeden Preis
- und der Preis, der heißt:
gib Dich auf und mach Dich klein,
füg Dich in die Mehrheit ein.
Ach, wie gut, dass niemand weiß,
dass zu hoch ist dieser Preis!
Denn die Seele, die ist mein,
die sich immer fühlt zu klein,
um beherzt zu sich zu stehn,
statt mit der großen Mehrheit gehn.

HAHAHA!

Ach, wie doof die Menschen sind,
die ich in der Mehrheit find!
Geborgen inm dem schönen Schein
woll´n sie nicht sie selber sein.
O, was sind sie leichte Beute,
früher, später oder heute!

HAHAHA!

Es gibt auch die, die mir gefährlich werden können,
will ja keine Namen nennen.
Es sind die Schlechten und die Guten,
die nicht ins Horn der Mehrheit tuten,
es sind die, die ihre eignen Wege gehen,
die immer zu sich selber stehen,
die deshalb die Strukturn erkennen
und sie auch noch beim Namen nennen,
den Zorn der Mehrheit sich zuziehn,
denn diese will das ja nicht sehn.

Ja, diese sind für mich Gefahr,
zum Glücke sind sie doch sehr rar,
denn schließlich sind sie oft allein
- wer will das schon sein?
Und so schließtsich dann der Kreis:
der Verrat am Selbst, das ist der Preis.

HAHAHA!

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sabine Gabriel).
Der Beitrag wurde von Sabine Gabriel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.01.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Sabine Gabriel als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Bringt mir den Dolch von Germaine Adelt



Was haben eine Hebamme, ein Englischstudent, eine Bürokauffrau, ein Übersetzer, eine Technische Zeichnerin, ein Gymnasiast, eine Reiseverkehrskauffrau, ein Müller, eine Sozialpädagogikstudentin, ein Kfz-Meister, ein Schulleiter i.R., ein Geographiestudent und ein Student der Geschichtswissenschaften gemeinsam?

Sie alle schreiben Lyrik und die schönsten Balladen sind in dieser Anthologie zusammengefasst.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sabine Gabriel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

~ sans titre ~ von Sabine Gabriel (Französische Gedichte)
Wer bist du? von Anna Schmaus (Nachdenkliches)
Bezauberndes von Franz Bischoff (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen