Dominik Märzluft

auszug

gestern
mein weg führte
- fast wie aus gewohnheit -
durch das enge tal
nie bedenkend
eines weges wahl

hoch und höher
berge, felsen, wände
nur zu überqueren
mühevoll
mit fuß und hände

den mond, die sonne
- wie bewundere ich
deren leichtigkeit -
steigen auf wie ein ballon
unten
rot blüht der mohn

nicht jahre möcht´ ich zählen
tage nur
wie ikarus die flügel nehmen
hoch und höher
hinweg dem engen tal
die sterne und die welt erleben
und sollt´ es sein:
fortuna auch mal die hände geben

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dominik Märzluft).
Der Beitrag wurde von Dominik Märzluft auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.01.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wo die Vögel schlafen von Sebastian Brinkmann



Nach einem Streit verschwindet Rastabans Bruder im Wald hinterm Haus. Er folgt und betritt eine fremde Welt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Träume" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Dominik Märzluft

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

röhrenaufgabe von Dominik Märzluft (Schule)
Der Traum von meinen Musen von Adalbert Nagele (Träume)
Brennende Herzen von Adalbert Nagele (Haiku, Tanka & Co.)