Rolf-Peter Wille

Das geschüttelte Orchester



Dirigent

Oft faßt er im Orchester Fuß
Mit artigem Silvesterkuß.
Auch hüpft er recht geziert und guckt.
Die Hand, die dirigiert und zuckt.
So ist der Conducteur im Ganzen
Meist nur ein Dirigeur im Tanzen.

Was wohl die Dirigenten raffen,
Wenn sie auf ihre Renten gaffen?



Publikum

Wohl klatscht man den Orchestern lahm,
Wenngleich man nur zum Lästern kam.
Wie kann man uns zum Klatschen bringen,
Wenn da so lahm die Bratschen klingen.



Geige

Es lassen meist nur feige Gallen
Im Rampenlicht die Geige fallen.
Ich will von den Orchestern schweigen,
Wo nur die schrägen Schwestern geigen.
Da spiel’n die Violinen Sachen,
Wo selbst die Apfelsinen lachen.



Bratsche

Was man auf der Viola kann,
Das hört sich oft nach Cola an.
Doch heut spielt die Viola lau.
Da sagt sogar die Lola “au!“.

Im Allgemeinen traun die Bratschen,
Sich mit den Augenbraun zu tratschen.
Doch als dann ihre Latschen brachen,
Da mußten all die Bratschen lachen.



Viola d’amore

Es ist wohl keine Ohrmoral,
Spielst Du Viol d’amor oral.



Cello

Er lispelte ein zartes “Hello“.
Der Rest war leider hartes Cello.

Und auf seinem Cello in Terni
Da kratzte Othello den Czerny.

Du magst nicht seinen Mist leiden?
Dann sollst Du den Cellist meiden!
Denn wie da die Cellisten krachen,
Da müssen auch die Christen lachen.



Gambe

Tu lieber diese Gamben jucken,
Anstatt auf meine Jamben gucken.



Bass

Wie er da zupft am Basse eben,
Da wollen selbst die Asse beben.
Er streicht den Strang des Basses krumm.
Jetzt hört man nur ein krasses “Bumm!“.



Flöte

Wenn durch die Luft die Kröten fliegen,
Dann kannst Du sie mit Flöten kriegen.
Denn machen erst die Flöten Krach,
So werden alle Kröten flach.



Oboe

Als plötzlich die Oboe rief,
Da klang es wie das rohe Beef.
Doch macht auch der Oboe Klang
Uns häufig noch im Kloe bang.



Klarinette

Willst Du durch Klarinette fesseln?
Du setzt Dich nur in fette Nesseln!
Scheint Dir die Klarinette rar,
So bist Du nicht zu retten, Narr!
Oft klingt die Klarinette fieser
Als manch verschnupfte, fette Nieser.



Saxophon

Du sagst, Du bläst das Saxophon?
Für mich bist Du ein Faxensohn!



Fagott

Nur ungern tanzt man die Gavotte
Zum Klange rülpsender Fagotte.
Doch hör’n wir das Fagott von ferne
Des nachts auf dem Schafott so gerne.
Ach, hörst Du’s im Fagott tackern,
Dann kannst Du Dich leicht totgackern.



Trompete

Die auf’s Podest mit Pomp treten,
Das sind die schlimmsten Trompeten.
Erst sieht man sie Macheten pusten.
Dann hört man die Trompeten husten.
So fangen die Trompeter Spatzen
Bevor sie dann, viel später, patzen.



Horn

Es sollte die Cellistin neben
Dem Horn von dem Hornisten leben.
Doch als er die Cellistin nahm,
Da war sie dem Hornist zu lahm.
Die Leute, die auf’s Horn passen,
Die werden selten Porn hassen.



Posaune

Will uns nun die Posaune lenken,
So wird sich unsre Laune senken.



Tuba

Ich sah ihn mit dem Tuba-Ranzen
Von hier bis nach Aruba tanzen.
Mat hat ihn als Tourist verbucht
Doch war er als Tubist verrucht.



Harfe

Ich werde ihre Larve hassen,
Will sie nicht von der Harfe lassen.



Klavier

Was sind das nur für Schmierfinken,
Die sich da am Klavier schminken?
Selbst wenn sie wie ein Tier fasten,
Sie fressen nur Klaviertasten.

Man sieht sie oft im Kino nackt,
Wie sie ins Pianino kackt.



Marimba

Bist Du auf der Marimba-Tour,
Dann tanzt Du wie ein Rumba-Tier.



Triangel

Das sind mir so Triangel-Rüben,
Die stets nur im Gerangel üben.



Becken

Grad wollt ich ihn im Basse necken,
Da schlug er auf das nasse Becken.
Er saß auf einem kecken Baum,
Drum hörte man sein Becken kaum..



Glocken

Wie klingen doch die Glocken satt!
Da werden selbst die Socken glatt.



Pauke

Was folgtest Du dem Paukenruf?
Jetzt weilst Du im Rabauken-Puff.



Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rolf-Peter Wille).
Der Beitrag wurde von Rolf-Peter Wille auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.02.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Rebel Crusade 2. Dunkler Schatten von Werner Gschwandtner



Im zweiten Band seiner Trilogie beschreibt Werner Gschwandtner den Angriff einer unbekannten Macht auf die Menschheit.

In seinem spannenden Science-Fiction-Roman verwirklicht der Autor seine Vorstellungen vom 6. Jahrtausend. Der Leser gewinnt Einblicke in die künftige Technik und wird gepackt von der Frage, ob die Menschen die Konfrontation mit dieser gewaltigen Bedrohung und den vernichtenden Angriffen überstehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Schüttelreime" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Rolf-Peter Wille

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ex Nihilo (europoético) von Rolf-Peter Wille (Surrealistisches)
Autorentreffen von Adalbert Nagele (Schüttelreime)
Was soll es noch...Appell von Heino Suess (Welt der Zukunft)