K.N.Klaus Hiebaum

WzS_2F___N U R _ d i e _ L I E B E _ z ä h l t

Bin heute etwas spät dran
hatte was anderes vorbereitet
dann erhielt ich durch das Evangelium
zum 2. Fastensonntag (Matth. 17, 1-9)
einen Denkanstoß
der mich nicht mehr losließ
und den ich euch mitteilen wollte.

Wie so oft in der SCHRIFT
kann man etwas 1oo Mal lesen oder hören
und dann doch wieder Neues entdecken:
Trost, Ermutigung, Antwort oder...
?????????? FRAGEZEICHEN ??????????
??????????????


Verklärung am Berg TABOR

Es ist toll in guter Gesellschaft zu sein
die Jünger fühlen sich wohl
bei der gemeinsamen Bergtour
auf den TABOR

Weder das plötzliche Strahlen im Gesicht
noch das weiße Leuchten des Gewandes von Jesus
ja nicht einmal das Erscheinen von MOSE und ELIA
von “DRÜBEN“
können das Wohlbehagen erschüttern

Im Gegenteil!
Petrus will sich gleich häuslich
und auf DAUER “einrichten“
und drei Hütten bauen,
damit ja alle beisammen bleiben
in dieser urgemütlichen Wohlfühlrunde!

Doch erstens kommt es....
zweitens anders:
Die “VÄTERLICHE STIMME“
die unversehens und urgewaltig ertönt
bringt alles aus dem “Gleichgewicht“!

Panik und Angst bricht aus...
die Jünger werfen sich vor Schreck
mit dem Gesicht auf den Boden...



Worin mag der Unterschied liegen
zwischen dem was sie sahen
(Verklärung, die “toten“ Propheten)
und dem was sie hörten ???????

War es der damalige Respekt
vor der “VÄTERLICHEN AUTORITÄT“
die trotz Lob und Liebeserklärung
- “DU bist MEIN vielgeliebter Sohn
an dem ich Wohlgefallen habe“ -
die solche Reaktionen auslöste ???

oder die Tatsache,
dass die Stimme Gottes
selbst eine leibhaftige Erscheinung
aus der ANDEREN WELT,
bei weitem übertrifft
einer viel höheren Dimension angehört ???





Alles Vermutungen und Interpretationen...

Manche versuchen aus solchen
eine Glaubenswahrheit oder ein Dogma zu machen

ABER --- WAS NÜTZT DIES ???

Im GLAUBEN ist es wie in der LIEBE:
Keine Vorschriften und keine Vernunftsgebilde
vermögen sie zu beeinflussen
Worauf es ankommt
ist einzig und allein
die PERSÖNLICHE BEZIEHUNG
und ERFAHRUNG des
(mit dem) DU !!!


Ist dies der Grund
warum es in unserem “geistigen“ EUROPA
- im Vergleich zu Afrika und Lateinamerika -
mit dem Glauben vielfach so
armselig, weltfern
körper- und lustfeindlich
gefühl- und emotionslos
bestellt ist ???





N U R _ d i e _ L I E B E _ z ä h l t


GLAUBE, HOFFNUNG und die LIEBE
oft benutzt, und oft missbraucht
unbezähmbar, wie die Triebe
schnell erglüht - oft bald verraucht

unverwüstbar, nicht zu biegen
wenn sie tief und wahr und echt
wird am Ende immer siegen
nur wer Herz hat, der hat Recht

Nicht Vernunft und nicht Gesetze
sind das TOR zur SELIGKEIT
nicht mit Schuften, noch mit Hetze
zieht man in die HERRLICHKEIT

Nur durch LIEBE und durch GLAUBEN
kriegt der Mensch BARMHERZIGKEIT
kannst dir nicht den HIMMEL rauben
DER nur EINTRITT, - DER VERZEIHT!!!

ph 2.FS 05

steht am AnfangK.N.Klaus Hiebaum, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (K.N.Klaus Hiebaum).
Der Beitrag wurde von K.N.Klaus Hiebaum auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.02.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Taron der Bettler. Held wider Willen von Saskia Burmeister



Spannende Arenakämpfe, Wesen von anderen Planeten, ein „zweites Ich“, eine hübsche Prinzessin und andere Schicksalsschläge…

„Alles begann damit, dass Taron der Bettler, dem das Unglück wie eine Klette anhaftete, in seiner Not in die Küche des Palastes des Sonnen-auf-und-Untergangs eindrang und dabei natürlich von den Wachen der strahlenden Prinzessin erwischt wurde. Daraufhin sprach man über ihn die Verbannung aus. Heimat- und hoffnungslos ergab er sich seinem Schicksal.
Und damit begann seine Tortur durch die ferne Galaxie „Aragora“.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von K.N.Klaus Hiebaum

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

I _ B I N _ G E A R N _ D O _ * IV * von K.N.Klaus Hiebaum (Mundart)
Herbstbühne von Hildegard Kühne (Besinnliches)
Charlie Hebdo von Jürgen Wagner (Tabuthemen)