Jutta Knubel

Psychogötter in Weiß

Den ganzen Tag verschreibt Ihr Tabletten,
bei Depressionen, Psychosen oder Ängsten
wollt Ihr uns retten.
 
Am Mann von 70 bis 80 kg Gewicht
wurden die Chemiebomben erprobt.
Dann wird die Wirkdosis festgelegt
und sich selber hochgelobt.
 
Bei Kindern machen wir die Dosis abhängig vom Gewicht.
Bei Psychopharmaka wäre es schwer von Nöten.
Doch auch Frauen mit 50 kg Gewicht,
bekommen die gleiche Dosen, die Sie fast töten.
 
Schnell verschrieben:
"Wir haben tausend Mittel zur Wahl"
"Ich bin der Doc und weiss was gut ist!"
"Im Zweifel bist Du die Doofe und Du hast die Qual"
 
Bei schwerer Krankheit ist man gezwungen,
diesen Weißkitteln zu Vertrauen.
Mit Hoffnung auf Heilung schluckt man das nächste,
doch schon sehr bald bekommt man das Grauen.
 
Rasende Schmerzen, 4 Tage am Stück,
Schwindel, Herzrasen, Übelkeit dabei.
Bis im Delirium Realität verschoben,
das Du aussiehst wie ein Junkie,
 ist dann schon einerlei.
 
Kannst das alles nicht mehr ertragen,
erzählst es dem Doc,
denn schließlich hat der das sagen!
 
Dann die Härte, man wird ausgelacht!
"Hab ich noch nie gehört! Das kann so nicht sein."
Und dann, vollkommen ruhig,
lässt Er Dich mit der Scheiße alleine!
 
Ich dachte echt, ich wäre nicht nur eine Nummer!
Hatte Vertrauen gefasst, trotz des Herzens voll Kummer.
 
Tagtäglich kannst Du es im Internet lesen.
Bei Psychischen Krankheiten, sind tausende schlecht beraten.
Allein gelassen, falsch behandelt,
Nebenwirkungen machen Sie zu Automaten.
 
Ihr Götter in Weiß, schluckt einmal selbst Eure Pillen!
Seit selbst einmal Krank, abhängig von eines anderen Menschen Willen.
 
Wisst Ihr, was das für eine Hölle ist?
Ohne Tabletten krank zu sein.
Mit Tabletten ist auch alles Mist.
Und dann lässt der Arzt Dich damit allein!!!!!!!!!!!!!!!!!
 
 

Ich finde es einfach erschreckend was Tabletten, zu hohe Dosen, aus einen Menschen machen können. Man ist abhängig von dem Arzt des Vertrauens. Es ist schlimm wenn dieser Arzt nicht bereit ist, sich Zeit zu nehmen, die Tabletten " einzuschleichen", oder mit einer Dosis an zu fangen, die zwar keine Wirkdosis ist, aber sein muss, um die Nebenwirkungen gering zu halten. Noch dazu die krasse Wirkung anzuzweifeln, wennn man schon im Delirium ist und nicht mehr Autofahren kann. Dann geht man zu einen anderen Arzt und aufeinmal ist all das möglich und die Anfangdosis 19 mg anstatt 75mg. Tausende Menschen nehmen sich das Leben! denn psychische Erkrankungen werden immernoch, viel zu oft falsch oder garnicht behandelt.Jahre des Lebens werden zur Qual und verschwendet!Hoffen wir, das sich das schnellstens ändert!Jutta Knubel, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jutta Knubel).
Der Beitrag wurde von Jutta Knubel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.03.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Jutta Knubel als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Dicke Enden von Volker König



Einen Augenblick hatte die Welt ganz anders ausgesehen ... Tiefer, einfacher.
Ein Adventskalender mit 358 Türchen, ein Prost! in die Weiten des Alls oder ein Pfirsich, der nach dem Sinn des Lebens sucht.
Eine haarsträubende Sammlung aus Texten und Zeichnungen, der man gelassen entgegenblicken sollte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jutta Knubel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bei Dir... von Jutta Knubel (Gefühle)
10 Jahre im Dienst von Heinz Säring (Gesellschaftskritisches)
Daran ist nichts falsch von Hans Witteborg (Alltag)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen