Manuela Schneider

„Vergeben“ sei unser Glück

„Vergeben“ sei unser Glück
09.03.2005
 
Das Wasser reflektiert
Die Farben eines Regenbogens.
Gedankenversunken starre ich
Hinauf zum Himmel.
Der Wind spielt mit all den
Unzählbaren Dingen.
 
Das Nichts war
unser Glücklichsein.
 
In meinem Traum
Hat reiner Hass und pure Wut
Städte zerschlagen,
Bäume ausgerissen,
jegliches Leben getötet.
 
Und sogar an
diesem Ort der Zerstörung
starre ich nur auf dieses Bild
in meinem Kopf.
Ein Bild von dir.
 
„Du kannst vergessen werden“,
weil ich dir das nicht sagen konnte,
verfolge ich dich.
 
Ich werde dein Licht finden
Und deine Schatten aufsammeln.
 
Noch einmal
Möchte ich unsere Gleichgültigkeit,
gleichzeitig Unabhängigkeit,
lieben.
 
Noch immer schaue ich
Den grauen Himmel an,
weil nichts anderes meinem Weg kreuzt.
Ein Pfad der Hölle.
 
Und der Wind,
der Wind...
er trägt all unsere
wertvollen Erinnerung
in eine kaputte Welt.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manuela Schneider).
Der Beitrag wurde von Manuela Schneider auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.03.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das 1x1 der Möbelantiquitäten: Stilkunde, Lexikon, Der Tischler, Galerie, Pflege von Bernhard Valta



Wenn Sie sich für das Wohnen, für Menschen, antike Möbel, Geschichte oder Verknüpfung all dessen interessieren, liegen Sie bei diesem Buch richtig: Das 1X1 der Möbelantiquitäten. Über 900 Abbildungen sind enthalten für diejenigen, die nicht viel lesen wollen und trotzdem mitreden möchten. Leserinnen können sich kleine G´schichterln heraussuchen, wie etwa die von Joschi dem Holzwurm, Josef II und der Klappsarg, Kaiserin Maria Theresia und ihr Heer, oder was Bill Haley 1956 mit Berlin zu tun hatte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manuela Schneider

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Gift meiner Sucht von Manuela Schneider (Nachdenkliches)
Der Sohn des Generals von Karl-Heinz Fricke (Nachdenkliches)
Vom Mondfisch von Margit Farwig (Haiku, Tanka & Co.)