Harald Haider

Unser Tanz, unser Lied

Da sitze ich jetzt, meine Augen voller Tränen,

du bist nun weg und ich könnte dauernd flennen.

Hab keine Lust für irgendwas, sitze einfach nur rum,

meine Gefühle wie ein Orkan, auf der Suche nach dem Warum.

Diese Sehnsucht, dieser Kummer wäre schon stark genug,

doch was ich plötzlich höre, steigt mir wie Eis ins Blut.

Aus dem Radio kommen sehr vertraute Töne,

ich schließe meine Augen, heule los und stöhne.

 

Es war dieser Tanz, den wir tanzten, dieses Lied, das wir hörten,

als unsere Gefühle Oberhand gewannen, unsere Herzen betörten.

Es war dieser Tanz, den wir liebten, dieses Lied, das wir sangen,

als wir uns ineinander verliebten, im Herzen des anderen gefangen.

Dieser Tanz, dieses Lied…

 

Ich lasse mich aufs Bett fallen, höre traurig hin,

ohne dich, mein Schatz, macht alles keinen Sinn.

Immer kälter wird es um mein Herz,

immer stärker mein großer Schmerz.

Die Melodie in meinen Ohren, oh, wie war es schön,

wir wollten alle Wege dieses Lebens miteinander gehen.

Könnte ich einfrieren diesen wundervollen Moment,

ihn noch einmal zu erleben, wäre für mich das größte Geschenk.

 

Es war unser Tanz, den wir tanzten, unser Lied, das wir hörten,

als unsere Gefühle Oberhand gewannen, unsere Herzen betörten.

Es war unser Tanz, den wir liebten, unser Lied, das wir sangen,

als wir uns ineinander verliebten, im Herzen des anderen gefangen.

Unser Tanz, unser Lied…

 

Es war damals in jener mystischen Stunde,

dessen Erinnerung wühlt in meiner Wunde.

Wir lernten uns kennen, wir lernten uns lieben,

wir wollten uns gegenseitig nie belügen oder betrügen.

Leider kam es anders, als je befürchtet oder gar erwartet,

nun habe ich noch einen Wunsch, bevor für mich ein neues Leben startet.

Mein Schatz, erfülle mir eine Bitte, bevor du nun für immer gehst,

denke zurück an unser Lied, unseren Tanz, bevor du mich gleich verlässt.

 

Es war unser Tanz, den wir noch mal tanzten, unser Lied, das wir noch mal hörten,

als unsere Gefühle wieder Oberhand gewannen, unsere Herzen erneut betörten.

Es war unser Tanz, den wir wieder liebten, unser Lied, das wir wieder sangen,

als wir uns wieder ineinander verliebten, erneut im Herzen des anderen gefangen.

Unser Tanz, unser Lied, mein Schatz…

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Harald Haider).
Der Beitrag wurde von Harald Haider auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.04.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Harald Haider als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Dicht am Leben von Stefanie Dietz



Begleiten sie Stefanie Dietz auf eine poetische Reise voller bunter Bilder. Mit viel Humor, Gefühl, Herz und Verstand nimmt sie den Leser mit in eine Gedichtwelt, in der man sich wohlfühlt. Mal lustig, mal besinnlich, mal traurig, mal kritisch - so wie das Leben selbst. Ein Lesegenuß der besonderen Art für alle, die Gedichte mögen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebeskummer" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Harald Haider

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die kleinen Dinge des Lebens von Harald Haider (Das Leben)
Aus und vorbei von Hanny Kleinert (Liebeskummer)
Sternschnuppen von Karsten Herrmann (Emotionen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen