Harald Haider

Danke Mutti!

Unsere tolle Mutti hat heute, dem 14. Mai Muttertag,

wir hoffen, dass sie sich über dieses kleine Gedicht freuen mag.

Sie ist Jahr für Jahr für jeden da,

für den Mann, ihre Kinder und auch für die Omama.

Mutti ist das Allround-Genie schlechthin,

ob Haubenköchin, Bauleiterin oder Taxifahrerin.

Sie verwöhnt uns Tag für Tag mit Leckerbissen,

die wollen wir um gar keinen Preis mehr missen.

Unsere Mutti ist die Sauberkeit in Person,

sie fegt den Staub exakt vom Plafond.

Putzt die Fenster, streicht die hölzernen Latten,

erfüllt uns jeden Wunsch und jagt auch manchmal Ratten.

Bügelt und wäscht wie in einem Fachbetrieb,

für diese Taten haben wie sie richtig lieb.

Du kannst immer auf ihre Hilfe bauen,

sie lässt dich gleich wieder in eine freundlichere Zukunft schauen.

Geht’s dir auch mal echt beschissen,

redet sie dir mitfühlend ins Gewissen.

Mutti könnte eine Therapeutin sein,

für die Seele oder unser lädiertes Sportlerbein.

Bringt alle ihre Lieblinge wieder auf Vordermann,

pflegt uns so luxuriös, wie sie nur kann.

Wir können es zwar nicht immer zeigen

Und müssen uns doch vor ihren Talenten stets verneigen.

Wer könnte schon ein Fünf-Sterne-Menü auf den Tisch zaubern,

ohne lange zu schauen und in der Küche zu zaudern?

Wer hat tagaus, tagein immer soooo viel zu denken,

und schafft es trotzdem alles in die richtigen Bahnen zu lenken?

Das schafft nur unsere Mutti, ja, die ist toll,

alle Mitmenschen finden sie verständlich einfach wundervoll.

Mutti ist ‚ne fesche Frau,

die Männer wissen das genau.

Sie beneiden Papa, können’s fast kaum ertragen,

sie möchten liebend gern auch so eine wundervolle Frau haben.

Sie ist jeden Tag flott und modisch angezogen,

das ist echt wahr, wirklich ungelogen.

Auch als Managerin wäre sie eine Wucht,

schlüge alle Konkurrenten in die Flucht.

Mit ihrem Ehrgeiz und ihrem Charme

Legt sie auch die heißesten Gemüter lahm.

Mutti kommt nicht leicht aus der Ruhe,

Sie sucht gleich nach einer Lösung im Nue.

Du kannst ihr alles anvertrauen

Und auf ihre nützlichen Ratschläge immer bauen.

Jeder, der sie kennt, kann unverblümt sagen,

es ist ein wahrer Traum, unsere Mutti als Freundin zu haben.

Und bevor ich noch lange weiterdichte,

beende ich nun diese kleine Geschichte.

Die Mutti soll heute wissen,

wie wir jeden Moment mit ihr genießen.

Sie wird auch weiterhin eine Perle bleiben,

man könnte Buch um Buch über ihre Stärken schreiben.

Denn die Mutti ist das Beste, was wir haben,

das möchte ich euch hiermit nochmals sagen!

 

Herzlichen Glückwunsch zum Muttertag!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Harald Haider).
Der Beitrag wurde von Harald Haider auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.05.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ausgeträumt. von Sabine Diebenbusch



"Ausgeträumt." - Tagebucheinträge von 1978 bis 2002. Das sind Gedichte vom Chaos der Gefühle, von Wünschen, die nicht wahr werden, und von der Einsicht, dass es besser ist, unsanft aufzuwachen, als immer nur zu träumen...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Muttertag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Harald Haider

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gedanken an meinen Engel von Harald Haider (Liebeskummer)
Mutter von Karl-Heinz Fricke (Muttertag)
Hamlet im Kino von Heinz Säring (Elfchen)