Jenni Edmunds-Jones

Für meine Mama

Zum Muttertag wollt ich dir sagen,

im Leben darfst du nie verzagen.

Auch wenn du mal am Ende bist,

gibt’s jemand der dich nie vergisst.

 

 

 

Immer warst du für mich da,

wie es kein andrer für mich war.

Gings mir schlecht, dann so auch dir.

Deine Liebe galt nur mir.

 

 

 

Obwohl du oft so traurig warst,

hast du es immer verborgen.

Als du es mir dann offenbarst,

sah ich an dir große Sorgen.

 

 

 

Das leben hat sich jetzt gewendet.

Du wirst von Liebe nur so geblendet.

Auch wenn das Schicksal dich manchmal neckt,

die Träume sind schon ausgeheckt.

 

 

 

Ich kann es jetzt schon kaum erwarten,

mit euch eine Familie zu sein.

Lasst uns in ein Leben starten,

ohne Last, mit Glücklichsein.

 

 

 

Mama, bleib so wie du bist.

Ich bin so froh dass es dich gibt.

Es ist schon gut so wie es is
Vergesse nie dass ich dich lieb’

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jenni Edmunds-Jones).
Der Beitrag wurde von Jenni Edmunds-Jones auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.05.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Todes-Mais von Torsten Jäger



Zwei Kommissare ermitteln, da der Leiter eines Genmais-Versuchsfeldes tot aufgefunden wird – übersät von Bienenstichen. Zunächst erscheint es wie ein Unfall. Sehr bald wird klar, dass es sich um keinen Unfall handeln kann. Doch auch ein Mord erscheint unerklärlich. Wie sollte man schließlich auch einen Bienenschwarm dazu bringen, einen Menschen zu attackieren? Die Kommissare verschaffen sich einen Überblick über die Lebensweise der Bienen und ermitteln in alle Richtung. Einerseits gibt es da eine Bürgerinitiative, die gegen den Genmais wettert. Andererseits existiert der Bruder des Opfers, der in Brasilien ausgerechnet Flora und Fauna erforscht und über ein nötiges biologisches Hintergrundwissen für die Tat verfügen könnte. Und nicht zuletzt gibt es auch noch die Imker in Bodenheim und Umgebung, die nur schwer Honig mit genverändertem Pollen verkaufen können.

Einer der Kommissare – Kelchbrunner – hadert zudem mit dem Schicksal und wirkt in dem Fall sehr subjektiv. Alles scheint sehr verworren.
Erst als ein zweiter Mensch sterben muss, erkennen die Kommissare, worum es in dem Fall wirklich geht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Muttertag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jenni Edmunds-Jones

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gefühle von Jenni Edmunds-Jones (Emotionen)
Mütterliche Erlebniswelten von Michael Reißig (Muttertag)
Melodie von Bea Busch (Besinnliches)