Dietmar Wessel

Penseés en Novembre

La nature s'est endormie,
om ne se promène plus,
il fait froid et gris,
on se plonge dans la mélancolie.

Un régard en arrière,
comment était cette année?
Est-on en chute libre avec la maladie,
est-on triste et désespéré?

Mais oui, nous aurions toute raison,
d'être morose et de nous plaindre de Parkinson,
mais oui, nous aurions tout droit,
qu'on nous montre de la pitié,
et qu'on nous offre le bras.

C'est facile et séduisant,
de se laisser aller,
d'être têtu ou revendiquant.

Mais notre entourage souffre aussi de ce temps,
en plus nous les malades avec nos plaintes,
c'est pas du tout ravissant.

Essayons d'éclaircir les jours tristes et gris,
par notre bonne humeur,
essayons de beaucoup rire.
Rions de notre ralentissement et rigueur,
essayons d'offrir aux autres une faveur.

Ayons des idées et visions,
découvrons nos talents,
ca stimule notre motivation.

Nous ne sommes plus dominés par le travail journalier,
donc nous avons plus de temps, plus de liberté.
Profitons de cette possibilité,
soyons les rayons de soleil,
malgré notre rigidité.

Si nous les malades restons fiers et optimistes,
ca aidera nos conjoints et les empêche de devenir triste.
Donc profitons de notre vie
et tout le monde sera ravi.

Je souffre de la maladie Parkinson et je me donne la peine de ne pas renoncer et de rester optimiste..Dietmar Wessel, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Dietmar Wessel).
Der Beitrag wurde von Dietmar Wessel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.09.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Was uns Katzen auf ihre Art sagen von Ernst Dr. Woll



Ernstes und Freudiges erlebte ich mit Hauskatzen, das mich immer stark beeindruckte. In sechs Geschichten wird dargestellt: Hauskatzen sind einerseits sehr anhänglich, sie drücken aber auf ihre Art aus, was ihnen gefällt oder nicht behagt und wem sie zugetan sind und wen sie nicht mögen. Großes Leid müssen alle Lebewesen im Krieg erdulden; über die Schmerzen der Menschen wird dabei oft ausführlich berichtet, viel weniger und seltener aber über die Qualen unserer Mitgeschöpfe als Mitbetroffene und tatsächlich unschuldige Opfer.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Französische Gedichte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Dietmar Wessel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Relativité von Dietmar Wessel (Französische Gedichte)
Unwetter von Edelgunde Eidtner (Einsamkeit)