Anne G.

Damals - noch immer ein Teil von heute

Der Gedanke an damals
Wie schön es doch war
Nichts ist wie früher
Nichts ist mehr da
 
Doch noch immer besitze ich etwas
Was ich wohl nie verlieren werde
Etwas, was für immer bleibt
Bis ich irgendwann sterbe
 
Es ist das Persönlichste
Was ich noch habe
Ob ich ´s genieß und für mich behalt
Oder jedem sage
 
Es ist das einzige
Was mir von damals noch bleibt
Es ist das Wichtigste
Auch wenn alles andere schweigt
 
Es ist meine Erinnerung
An die Zeit, die nicht mehr ist
An die Zeit, wo ich mich frage
Ob du sie je vergisst
 
Manches zu schön, um real zu sein
Ein Vergessen nicht möglich
Manches so schrecklich
Und die Lehre daraus doch nötig
 
Doch wer denkt schon an die schlimme Zeit
Wenn das Wunderbare doch viel länger bleibt
Wer denkt an das, was nicht so schön
Wenn diese doch vorüber geh ´n
 
Es bleibt nur das
Was wertvoll und kostbar
Die Erinnerung bleibt
An das was war
 
Doch wird es auch nie wiederkehren
Dem Vergessen werd´ ich mich verwehren
Niemand kann´s mir nehmen
In mir drin wird´s immer leben
 
So schmerzvoll auch das jetzt
Die Gegenwart
Viel leichter wird doch alles
Wenn man die Vergangenheit bewahrt
 
Unsre Erinnerungen
Sind unsere einzige Gemeinsamkeit
Und das einzige
Was wirklich für immer bleibt
 
Die deine an mich
Die meine an dich
Unserer beider an ´ne Zeit
Die ewig in unserm Herzen bleibt...

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anne G.).
Der Beitrag wurde von Anne G. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.05.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • ango2706aol.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Anne G. als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Spiegelungen des Daseins: HImmel und Erde: Hommage an das Leben von Jürgen Wagner



Die Gedichte aus den Jahren 2013-16 erzählen von der ‚Hochzeit‘ von Himmel und Erde. Ob in der kraftgebenden Schärfe des Rettichs oder in der Vitalität der Jahrtausende schon lebenden Eibe, ob in der Weisheit alter Geschichten oder im Wunder der Liebe, ob in spirituellen Erfahrungen oder in den Weiten des Alls: überall begegnen sich Licht und Dunkel, oben und unten. Unsere gewohnte Alltagswelt bekommt etwas von ihrem wahren Glanz wieder, wenn wir uns ein Stück dafür öffnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anne G.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

ende (vom anfang?) von Anne G. (Gedanken)
Verunsichert von Ingrid Drewing (Erinnerungen)
Mein erster Limerick von Helmut Wendelken (Limericks)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen