Detlef Heublein

Im Fußballfieber

 
 
Ganz Deutschland ist im Fußballfieber
und ich sitz hier vor meiner Kiste
mein Blick wird dabei immer trüber,
weil doch was andres kommen müsste.

Doch welchen Sender ich auch wähle,
der Ball rollt durch das Fernsehbild.
Dabei hab ich so viel Kanäle,
die Fernbedienung drück ich wild.

Da jagen sie nun diesen Ball,
wenn sie ihn haben schaun sie bloß
und fragen sich in jedem Fall:
Wie werde ich den wieder los.

Angeblich fallen Tore viele,
dabei stehn dort nur zwei am Feld.
Doch falln sie nicht um in diesem Spiele
oder sind blitzschnell wieder aufgestellt.

In die Ecke muß ein Spieler,
wenn der Gegner Fehler macht.
Mußt’ in die Ecke man als Schüler
hat die Klasse drüber gelacht.

Und dann noch diese Abseitsfalle,
wenn einer ganz alleine vorn steht
und fragt: Wo bleiben die denn alle,
wenn mit dem Ball er weitergeht.

Dann gibt es auch noch diese Karten,
du hast die Wahl zwischen gelb und rot.
Du brauchst nur selten drauf zu warten.
Es gibt sogar auch Spielverbot.

Wir Menschen haben verschiedne Interessen,
doch ist das Fernsehen sehr starr.
Die Sender kannst du glatt vergessen,
bist du durchaus kein Fußballnarr.
 
 
© D. Heublein
 
2004

Heute mal wieder ein älteres "Werk", was natürlich stark übertrieben ist - aber ich denke, daß selbst eingefleischte Fußballfans darüber wenigstens schmunzeln können ;-)Detlef Heublein, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Detlef Heublein).
Der Beitrag wurde von Detlef Heublein auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.06.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Detlef Heublein als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Zeit der Angst von Beate Puls



Die dreißig jährige Erzieherin Julia Walken führt ein ganz normales ruhiges Leben. Sie erwartet nicht sonderlich viel vom Leben. Sie wünscht sich Liebe, Geborgenheit und einen Partner an ihrer Seite.
Doch in der Gewalt eines Verbrechers geht es nur noch um das nackte Überleben. Kevin Walter, ein psychisch kranker Mensch, Vergewaltiger und Mörder stellt ihr nach. Nach wenigen Tagen wird ein Verdächtiger verhaftet. Doch ist er wirklich der gesuchte Täter?
Ist die Zeit der Angst vorüber, oder war das erst der Anfang?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ironisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Detlef Heublein

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hausbau von Detlef Heublein (Humor - Zum Schmunzeln)
Beamten-Stress von Heinz Säring (Ironisches)
Miteinander von Sonja Rabaza (Sehnsucht)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen