Manuela Adler

Warum tut Ihr so etwas ???

 
Braune Augen,
die mich ängstlich ansehen,
in denen eine Frage steht :
Warum tut Ihr so etwas ???
 
Vier Beine,
die zögernd auf mein Locken reagieren,
sich Zentimeter um Zentimeter auf mich zu bewegen,
jeden Moment zur Flucht bereit ...
 
Eine dunkle Nase,
die vorsichtig an meiner ausgestreckten Hand schnuppert.
Aufgestellte Ohren,
die jedes meiner sanften Worte verschlingen
und Augen,
die mich fragen :
Warum tut Ihr so etwas ???
 
Ein Beben durchläuft den Körper,
ängstlich und voll Vertrauen schmiegt er sich an mich,
leckt sanft meine Hand,
aus der er scheu das Futter entgegen nimmt.
 
Meine Augen füllen sich mit Tränen,
während ich den Hund streichle,
der zitternd und hungrig vor mir steht.
Mein Herz tut mir weh,
während ich daran denke,
was manche Menschen einem Tier antun können ...
 
Ich gehe in die Hocke
und lege meine Arme um seinen Hals,
spüre seine Schnauze an meinem Hals
und spüre seine ungeweinten Tränen ...
 
Seine Tränen,
weil sein Herrchen oder Frauchen ihn nicht mehr haben möchte,
weil sie fort sind
und er nicht weiß,
wo er sie suchen soll.
 
Ich sehe in seine Augen,
in denen die Frage steht :
Warum tut Ihr so etwas ???
 
Und langsam rinnen mir die Tränen über die Wangen,
denn ich weiß nicht,
was ich jetzt tun soll ...
 
Ich stehe da,
streichle den verängstigten Hund,
der sich vertrauensvoll an mich drückt
und mein Herz schreit :
 
WARUM TUT IHR SO ETWAS ???
 

Es handelt sich hierbei um ein etwas älteres Gedicht, das jedoch der Wahrheit entspricht. Besagter Schäferhund lebt nun seit 2 Jahren bei meinen ehemaligen Nachbarn, die ihn damals sofort aufgenommen haben. Ich hätte ihn gerne selbst behalten, doch meine beiden >Monster< *g* (selbst zwei Rüden) waren davon alles andere als angetan ... Noch heute besuche ich Asso, wie er jetzt heißt, so oft ich kann und freue mich an dem Vertrauen, das er mir nach wie vor entgegenbringt.
Ich werde niemals verstehen können, wie Menschen tausende von Euro für einen Urlaub ausgeben, die paar Euro für die Versorgung ihrer >Lieblinge< jedoch nicht aufbringen wollen und sie statt dessen einfach ihrem Schicksal überlassen. Nicht immer haben diese armen Tiere so viel Glück wie Asso ...

In diesem Sinne und im Namen aller ausgesetzten Tiere wünsche ich Euch einen wundervollen Tag - Eure Manuela
Manuela Adler, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manuela Adler).
Der Beitrag wurde von Manuela Adler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.07.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Manuela Adler als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Auf den Punkt gebracht - Gedichte aus dem Leben von Cornelia Hödtke



Der vorliegende Gedichtband enthält Gedichte aus dem Leben, die von Herzen kommen und zu Herzen gehen. Sie machen Mut, regen zum Nachdenken an oder zaubern ein Schmunzeln auf Ihr Gesicht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauer & Verzweiflung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manuela Adler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Lebensfreude ... von Manuela Adler (Lebensfreude)
*NACHTS* von Susanne Kobrow (Trauer & Verzweiflung)
Gewittergedanken von Franz Bischoff (Alltag)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen