Jörg Brunken

Ungeduldig wartend

 
die Schranken gehen runter und ich stelle den Motor ab
ich stehe mit meiner Karre vorm Bahnübergang in der leeraner Innenstadt
genervt suche ich durch die Windschutzscheibe etwas um meine Stimmung zu ändern
ich beobachte die Menschengruppen auf den Bürgersteigen an den Straßenrändern

man sieht den Atem der Leute, denn es ist einer von diesen kalten Wintertagen
meine Augen bleiben kleben an einer in Winterjacke mit Pelzkragen
die Augen funkeln dunkel, sie ist ein asiatischer Typ
die zur Vertreibung der Genervtheit viel mehr als nur genügt

ihre schwarzen Haare verdeckt sie mit einem New York Yankee Cap
während aus dem Radio Nas, der King of New York in meine Ohren rappt
ihre Haare fallen aus dem hinteren Teil des Yankee Caps
vom Zug nichts zu sehen und so sitze ich hier weiter fest

um ihre Finger zu wärmen, steckt sie die Hände in die Jackentaschen
ihrem Gesichtsausdruck nach scheint ihr irgendetwas nicht zu passen
sie lehnt an einer Hauswand, es macht den Anschein, dass sie auf jemanden wartet
denn sie wirkt ungeduldig und das lange Warten hat ihr anscheinend geschadet

ihr Handy scheint zu klingeln, denn sie hält es an ihr Ohr
weil mein rechtes Seitenfenster verschlossen ist, verstehe ich kein Wort
ich mache das Fenster auf und schalte das Radio aus
so bekomme ich mit, dass ihr Kerl ihr die Laune versaut

sie schreit aufgeregt in ihr Handy, fragt wo er denn bleibt
und sagt, dass er heute morgen gesagt hat, dass er sich beeilt
sie dreht sich weg und klagt, sie wartet schon eine ganze Weile
ein Mann mit Handy versteckt sich hinter dem Baum auf der anderen Straßenseite

der schleicht unauffällig wie ein Spion über die Straße
der ist also verantwortlich für die lange Wartephase
ich verschließe das Fenster wieder, denn langsam wird mir kalt
sie schreckt erst zurück und wirft sich ihm dann an den Hals

die folgende Umarmung dient als Zeichen für eine innige Gefühlsregung
Arm in Arm setzen sich beide innig in Bewegung
ich verliere sie aus den Augen, während der Zug endlich durchfährt
und ich denke, dass war ihr doch wohl das Warten wert



10./11.04.04

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jörg Brunken).
Der Beitrag wurde von Jörg Brunken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.07.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • j.brunkenweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Jörg Brunken als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Eiszeit. Die Gewohnheit zu Besuch von Bernd Rosarius



Kälte macht sich breit,
überall in unserem Leben.
Jetzt ist es wirklich an der Zeit,
dem positivem zuzustreben.
Eine Frau entsteigt dem Eis,
für die Hoffnung steht sie ein,
die Gesellschaft zahlt den Preis,
die Zukunft darf kein Zombie sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgedichte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jörg Brunken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

So hübsch I von Jörg Brunken (Liebesgedichte)
Ich möchte von Karin Lissi Obendorfer (Liebesgedichte)
Autorenfreundschaften von Silvia Schmidt (Freundschaft)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen