Hartmut Pollack

Altersarmut

 
 
Altersarmut
 
Leicht zitternd sucht die greise Hand
das Hundefutter im Regal
das steil gerichtet an der Wand
sie findet dort in großer Zahl
 
Ein Hundefreund nickt liebevoll ihr zu
im Sonderangebot ist`s heute
sie lächelt ganz verrunzelt voller Ruh
doch drinnen denkt sie, wenn ihr wüsstet, Leute
 
Die Rente ist zu klein, um richtig Fleisch zu kochen
und einen Hund kann ich nicht halten
das Hundefutter ist für mich, es reicht zwei Wochen
und ..... so wie mir, so geht es manchem Alten
 
Doch wollen wir die Not nicht offen zeigen
wir haben nach dem Krieg gelernt zu sparen
so werden wir auch weiterhin still schweigen
und Hundefutter essen in den letzten Jahren
 
Was ist das für ein menschlich Leben
das Ekel aus dem Kopf vertreibt ?
Was ist das für ein menschlich Leben
in dem dir kein Respekt im Alter bleibt ?
 
pk 8/05

Der Gedanke zu diesem Gedicht kam mir nach einem Artikel im SPIEGEL. Dazu kam ein Fernsehbeitrag über das gleiche Thema. Es ist ein in unserer Gesellschat schamvoll verdrängtes Thema. Hier kann nicht einmal Hartz IV helfen, weil diese Menschen nicht mehr arbeitsfähig sind. Dazu kommt oft noch, dass viele der Betroffenen nicht einmal zum Sozialamt gehen. Ich habe letztens eine greise Frau im Aldi beobachtet und da kam der Gedanke zur Realisierung meiner Idee. Ich weiß allerdings nicht, ob diese Frau zu den Betroffenen gehört. Im Zusammenhang mit der neuen Rentendiskussion ist es aber auch wichtig, immer wieder einmal auf die Extremfälle zu verweisen.Hartmut Pollack, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hartmut Pollack).
Der Beitrag wurde von Hartmut Pollack auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.08.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Hartmut Pollack:

cover

Tanz der Zauberfee von Hartmut Pollack



Hier ist ein Buch geschrieben worden, welches versucht, Romantik in Worten zu malen. Gefühle in Worte zu fassen, die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fantasie zu überschreiten, ist immer wieder für den Poeten eine große Herausforderung. Zur Romantik gehört auch die Liebe, welche im zweiten Teil des Buches Platz findet. Liebe und Romantik sind und werden stets die treibenden Kräfte im menschlichen Leben sein. Hartmut Pollack legt ein neues poetisches Büchlein vor, das die große Bandbreite seiner lyrischen Schaffenskraft aufzeigt. Der Poet wohnt in der Nähe von Northeim in Südniedersachsen in der Ortschaft Echte am Harz. Die Ruhe der Landschaft hilft ihm beim Schreiben. Nach seinem beruflichen Leben genießt er die Zeit als lyrischer Poet. In kurzer Zeit hat er im Engelsdorfer Verlag schon vier Bände mit Gedichten veröffentlicht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hartmut Pollack

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frühlingsahnen von Hartmut Pollack (Lebensfreude)
Ich bin die Schönste? von Lizzy Tewordt (Gesellschaftskritisches)
Ein Treffen ganz besonderer Art von Adalbert Nagele (Freundschaft)