Ana Logie

abendrot

 
                                                          
und wieder in der abendröte
gibt’s so viel, was dich tief trifft
schluck noch mal die selbe kröte
dann atmet deine seele gift
 
und immer suchst du trost im regen
kleiner frosch, der hilflos quakt
dem abend bist du unterlegen
selbst wenn er dir im sumpfe klagt
 
und wieder heißt es abschied nehmen
über’m meer von deinem blut
dein herz sollt dir die zunge lähmen
nur schweigen kostet mehr als mut
 
und immer fürchtest du die reise
den ozean, der dich verschlingt
schaurig klingt das lied der waise
wenn sie am ufer für dich singt

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ana Logie).
Der Beitrag wurde von Ana Logie auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.08.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lyrische Kurzreisen von Monika Wilhelm



Ein Buch des gefühlten "Seins" der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft - dargestellt in Haikus, Tankas und Kurzgedichten.
Eine lyrische Reise, mit Worten gemalter Bilder - eine Reise, die man nicht so schnell vergessen wird ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abschied" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ana Logie

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

in herbsttagen von Ana Logie (Vergänglichkeit)
Paar für ein Jahr von Rainer Tiemann (Abschied)
Ahornsamen - Nasenzwicker von Paul Rudolf Uhl (Aktuelles)