Werner Malkowski

Darmgeflüster

Immer wenn er Sehnsucht nach menschlichem Kontakt hatte
fand Jakob einen guten Grund
sich einer Magenspiegelung hinzugeben
Er liebte diese Mischung zwischen Brot und Spiele

Allein die Behandlung durch Schwester Kranka
aus dem fernen Sudan
waren Schmerz Blut und Tränen allemal wert
sie hatte unsagbare sanfte Griffe in ihrem Repertoire 

Auch mochte er Doktor Canes unschlagbare Witze
Dessen Gratwanderung zwischen Zote und Feuerwerk
sorgte bei Jakob zu immer neuen Kontraktionen
und der Schlauch schaffte routiniert den schlüpfrigen Weg

Wenn Lernschwester Angela einige Neugriffe bei ihm übte
war Jakob fast im Delirium Glückus
Er stammelte wirr und zitternd: gut
wenn sie ihn nach seinem Befinden befragte

Alles hätte sich in wunderschöner Regelmäßigkeit wiederholt
wenn diese unsägliche Gesundheitsreform nicht gewesen wäre
Auch war Schwester Kranka fort nach Wien
Jakob schickte ihr Glückwünsche zur Hochzeit traurig nach

Doktor Canes verließ die Stadt Richtung Bayern
Der Verdacht wegen der Kinderpornographie wurde er nie ganz los
und Lernschwester Angela war inzwischen Fachverkäuferin 
in Sachen Sanitär und Sexartikel der edleren Art geworden

Sollte Jakob suizidal den Weg in eine Behandlung suchen
Tausend Pläne tanzten mit ihm Riverdance
Er entschied sich den Weg der langsamen Auflösung zu gehen
Am Ende war Jakob ein Teil der Körperwelten 

Kranheitsgewinn ...

Wenn der körperliche Kontakt fehlt, gibt es öfter als man denkt,einen sonderbaren Weg,
über (durch)eine Krankheit, eine Behandlung zu erlangen.
Krankheitsgewinn heißt das. In meinem Gedicht habe ich dies etwas satirisch aufgearbeitet. Stellenweise ist das wohl lustig, aber LUSTIG ist das nicht. Es ist eine psychische Behinderung. Therapien können helfen.
Oder gar Liebe ...
Klicke auf das Bild, da habe ich einen LINK der erklärt ...
Gesundheit wünsche ich Dir
Werner
Werner Malkowski, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Werner Malkowski).
Der Beitrag wurde von Werner Malkowski auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.08.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Werner Malkowski als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Wichtel und das Schwein der Waisen von Holger Gerken



In diesem ironischen Fantasy-Roman begeben sich der Wichtel Puck und der Rabe Muhugin auf die Suche nach der Goldenen Waldsau, die Trolle von ihrer Waldlichtung gestohlen haben. Dabei durchqueren sie Schauplätze und treffen auf Figuren, denen wir so ähnlich schon in verschiedensten Abenteuerromanen und –filmen begegnet sind. Aber irgendetwas ist immer ein bisschen anders als bei den bekannten Originalen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Werner Malkowski

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sicherheit von Werner Malkowski (Lebensermunterung)
Der besessene " Wilde Poet " von Bernd Herrde (Satire)
ZU SPÄT. von Walburga Lindl (Beziehungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen