Michael Anger

Ein Traum vom Leben, der Liebe und dem Tod

EIN TRAUM  vom LEBEN

 

der Liebe

 

und dem TOD...

 

 

Jeder Tag beginnt mit der Sonne...

Ich wünschte er würde mit einem Lächeln beginnen,...

einem Lächeln von Dir.

Jeder Tag bringt Gutes,

aber auch schlechtes.

All der Schmerz, all das Leid,

welches der Tag immer wieder aufs Neue mit sich führt...

über ALL das könnte Ich hinweg sehen...

mit einem Lächeln von dir.

 

An jedem Morgen an dem Ich wach lieg,

da denke Ich nur an Dich!

An jedem folgenden Tag,

Stunde für Stunde...

Da denke Ich nur an dich!

Auch an jedem Abend, bevor Ich ruh,

da denke Ich nur an Dich!

Doch in der dunklen Nacht,

in der Ich einsam ruh,

da hoffe Ich von ganzem Herzen...

Auch Du denkst nur an mich.

 

Liebe vernebelt meine Gedanken,

wie den Mond im Licht des Morgengrauens.

Nur an dich kann Ich noch denken...

Und es tut weh.

Eder Gedanke an Dich verschmilzt mit meinem Herzen...

Dein Anblick trübt meine Sinne,

so dass Ich denke du wärst bei mir...

Ich verzweifle jedoch nicht,

auch wenn es schmerzt,

denn tief in meinem Herzen...

wirst du immer bei mir sein!

 

Fort! Du gehst fort?!

 

Schritt für Schritt...

Entfernst Du Dich.

Weg...

Weg von mir.

Ich vermisse Dich,... schon jetzt!

Schritt für Schritt,

verlier Ich Dich...

mehr und mehr.

Tag für Tag...

Zu Recht?

Gehst Du zu Recht fort?

Ohne mich?

Ohne ein Wort, einen Kuss,

oder ein “Lebe wohl“?

So sei es denn...

Fort! Du gehst fort?!

 

Mit jedem Schritt...

Einsamkeit...

sie hält mich fest!

Der Ursprung allen Lebens,

kann er mir die Ewigkeit geben?

Meine letzte Chance der Einsamkeit zu entfliehen...

Ein Sprung...,

ein Fall,...

Stille!

Nichts als Stille!

Nicht einmal ein Atemzug dringt aus meiner Lunge,

nachdem Ich sie überquerte...

die Brücke des Lebens.

Zu Recht???

 

Nur geträumt...

All die Sehnsüchtige,

die den Schmerz in meinem Herzen entfachen...

Nur geträumt?

All die Liebe und Zärtlichkeiten,

die wir uns gaben...

Nur geträumt?

Jede Nacht Angst vor diesen Träumen,

die mein Leben verändern...

sind es wirklich nur Träume?

Träume können Wahrheit werden.

All diese Gefühle, wie sehr Ich dich doch mag...

Nur geträumt?

Nein, denn all diese Gefühle für dich...

Die spür Ich auch am Tag!

 

Liebe...

Du gibst und gibst...

Weil du Sie liebst... diese Person.

Du willst Ihr deine Liebe zeigen,

also gibst du weiter...

Mehr und mehr.

Du gibst und gibst, immer mehr...

Nun hast du nichts,

gar nichts.

Ist es wirklich Liebe?

Ein Leben ohne nichts,

außer der Liebe selbst?!

Es ist Liebe,

wenn Sie diese Leere füllt,...

diese Person...

Spürst Du diesen Schmerz, dieses Kummer, dieses Leid?...

Ein Leben unerträglich ohne Sie?

So liebst Du Sie wirklich,

und Sie liebt Dich,

wenn Sie das selbe für Dich fühlt,

und unter Tränen sagt:

„Ich liebe Dich!“

 

Worte,

nichts als Worte.

Liebe, geschrieben in Zeilen...

Kann Sie diese Wunden wirklich heilen?

Diese Schmerzen, Tag für Tag...

Sorgen ob mans auch wirklich mag?

Wie eine Droge...

Schmerz und Leid,

es gefällt dir,

du willst mehr...

Du und Ich, bald heißt es WIR...

Diese Ungewissheit...

Zwar ist es schön,

doch keiner sieht wie sehr man darunter leidet.

Vielleicht vergeht der Schmerz, so wie der Pastor spricht:

„Bis das der Tod euch scheidet...“

 

Das grelle Licht am Ende eines scheinbar endlos langen Tunnels...

Die Erlösung?

Der Neuanfang?

Der Neuanfang eines Lebens,

eines Lebens erfüllt von Freiheit?

Nein,... es ist das Ende.

Das Ende von allem...

Das Ende des Fühlens, des Leidens und sogar des Lebens...

Aber viel schlimmer noch...

Das Ende...

Der Liebe!

 

Das Ende einer Liebe...

Doch bei wem liegt die Schuld?

Bei mir?

Bei mir und meinem Verhalten?

Das Verhalten mit dem Ich ihr schon so oft das Herz brach?

Ihre Gedanken, ihre Gefühle,

mit einer unbedachten Handlung auf einmal dem Boden gleich machte?

Ihr Glauben Sie beginnen lies an der Liebe zu zweifeln?

An der Liebe zu mir...

Doch bei wem liegt die Schuld?

Bei mir?

 

Wäre Liebe so einfach zu verstehen, dass wir sie begreifen könnten, wären wir nicht im Stande zu lieben...

 

Vergessen...

Die Vergangenheit, wie schön Sie auch war...

Vergessen...

All die Zärtlichkeiten, die du mir gabst,

all die Liebe...

Vergessen...

Liebe, Sehnsucht...

Sie macht dich schwach!

Drum musst du sie vergessen,

so dass ein neuer Tag anbricht, und du ohne Sie, der Liebe, erwachst?

Liebe?

Gefühle wie Sehnsucht, Freude oder Leid?

Glücklich sein...?

Im Sonnenlicht?

Nein!

Schwäche...

...kenn Ich nicht!

 

Unsere Liebe,

sie steht auf Messers schneide;

Jedes Ihrer Worte trifft mich,

wie ein Dolch ins Herz.

Schmerz.

Ein starkes Gefühl von Schwäche durchfließt meinen Körper.

Unheilbare Wunden...

Ist der Tod die Lösung?

Schmerz.

Ein Stechen in meiner Brust.

Ein verzweifelter Schrei,...

Ein Schrei um Hilfe so dass jemand,

irgend jemand, zu mir eilt

um mich aus den Fängen des Todes zu befreien...

Doch niemand hört mich...

Mich... und meinen Schrei.

Mein Schreien, ein einsamer Ton in den tiefen Gängen meines Herzens.

Ich merke es zum ersten mal...

Ich bin allein,

denn Sie...

war alles was Ich hatte,

und wofür es sich

zu leben lohnte...

 

Ich brauche dich nicht zu vermissen,

denn du bist ja hier!

Doch du bist nicht du selbst!

Wo bist du? Wo bist du hin?

Bei mir?

Warum seh Ich dich dann nicht?

Bist du wirklich hier?

Hier bei mir?

Oder bist du fort?

Und ich werde nichts von dir wieder sehen,

bis auf die leere Hülle die du hinterlassen hast?

Sie war mal gefüllt mit Liebe!
Liebe zu mir!

Wo ist all das hin?

Wo bist DU hin?

Warum nahmst du mich nicht mit?

Oder bleibst du einfach hier?

Warum bist du nicht mehr hier?

Hier...

Bei mir...?

 

Es ist noch hell...

So hell!

Warum verlässt du mich dann?

Schon jetzt?

Ein eisiger Windstoß...

Nur die Kälte um mich herum,

sonst spür ich nichts...

Ich schließe das Fenster...

Eine Weile ist vergangen...

Noch immer spür ich nichts.

Und noch immer ist es hell...

Keine Nacht, keine Dunkelheit...

Nichts...

Nur die Gedanken,...

Die Gedanken

An Dich!

 

Ich lege mich zu Bett,

schließe die Augen

und verlasse mein Leben.

Eine einsame Träne läuft über meine Wange.

Zum Abschied...

An das Vergangene.

Lernen zu vergessen

Und offen für ein neues, ein besseres Leben sein.

Was wird mich erwarten?

Eine neue Liebe?

Niemand weiß was das Leben,

und die Liebe,

bringen werden,

oder auch der Tod...

... welcher jedem Menschen dieser Welt erspart bleiben sollte...

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Anger).
Der Beitrag wurde von Michael Anger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.08.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Poetische Träume ....Gedichte und Zeichnungen von Edeltrud Wisser



Unser Leben ist geprägt von Gefühlen, Träumen, Eindrücken und Begegnungen, welche die Autorin in Worte gefasst hat.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Michael Anger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich denke nur an dich! von Michael Anger (Liebe)
> > > M o r g e n s t u n d . . . < < < von Ilse Reese (Das Leben)
Der Irrtum von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)