Harald Haider

Winterruhe

Sieh’ hinaus, ruhig liegt sie da,
die Welt um dich, in dichtem Weiß,
die heimeligste Zeit des Jahres ist ganz nah,
draußen ist es kalt, doch in unseren Herzen richtig heiß.
Wie die dicken Flocken langsam vom Himmel fallen,
die Kinder mit Schlitten und Bob im Schnee rumtollen.
Wenn die bekannten Lieder von Weihnacht von allen Seiten hallen,
dann muss man diesem Zauber begeistert einfach Tribut zollen.
Man kommt sich vor wie im Bilderbuch,
Landschaften, gemalt von der Natur.
Von überall kommt süßer Keksgeruch,
man genießt die Weihnachtszeit pur.
Für mich eine wunderbare Zeit, voller Zauber, Vorfreude und Magie,
viel mehr als einfach nur eine Jahreszeit.
Diese Gefühle, dieses Kribbeln im Herzen, immer mit von der Partie.
Es stimmt, Weihnachten ist nicht mehr weit.
Kinderherzen wärmen schon jetzt, ihre Augen glänzen jeden Tag,
die Vorfreude auf den 24. ist riesengroß.
Dass das Christkind auch schöne Geschenke und Glück bringen mag,
diese Emotionen sind einfach nur famos.
Doch nicht nur die Kinder, sondern auch alle anderen auf diese Erde
Haben in dieser Zeit nur eine einzige Bitte, einen festen Gedanken.
dass für sie das Weihnachtsfest ein wunderschönes Erlebnis werde,
ohne Tränen des Leids, ohne Streit, Stress und ohne Zanken.
Diese Zeit ist mit nichts im restlichen Jahr zu vergleichen,
nichts verbindet die Menschen so wie jetzt.
Seht ihr nicht dieses eindeutige Zeichen,
das ist, was man so an Weihnachten schätzt.
Auf diesem Wege möchte ich sagen,
seid nett zueinander, habt eure Liebsten gern,
denn mit ihnen braucht ihr nie zu verzagen,
für euch alle leuchtet zu Weihnachten ganz hell der Stern.
Lasst euch verzaubern von dieser Stille,
von all diesem Anblick um euch herum.
In diesen Tagen wird gebrochen auch der härteste Wille,
bleibt auch der größte Griesgram nicht mehr stumm.
So beende ich jetzt dieses Gedicht und bewundere das Bild um mich,
still und innig liegt sie da, unsere große Welt.
Die Leute halten zusammen, schauen nicht nur auf sich,
diese Schönheit, ist, was mir so an dem Jetzt gefällt.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Harald Haider).
Der Beitrag wurde von Harald Haider auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.08.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Freitag Nacht von Lars D. Unger



Der Taxifahrer "Hannes" und seine Fahrgäste erzählen Schicksale, die sich bizarr und eigenwillig miteinander verknüpfen.
So beginnt mit der "Fünften Sternschnuppe" die Reise in eine Welt aus Kindheitswünschen und vergangenen Zeiten, das sich in "...heute schon tot!" schlagartig in die Richtung "Wahnsinn" und "Skurriles" bewegt.
Erotische und albtraumhafte Momente werden in den verschiedenen Episoden geschickt verbunden und beschreiben einfühlsam und erschreckend die Main-Metropole Frankfurt.
"Freitag Nacht" das Psychogramm einer Großstadt!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Harald Haider

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

WILLKOMMEN IM LEBEN! von Harald Haider (Das Leben)
6. Dezember - Nikolaus von Christina Wolf (Weihnachten)
Der freiwillige Suppenholer von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)