Klaus-D. Heid

Titanium

Der Laster, der vorüber rollte,
als Hilde grad zur Arbeit wollte,
der rollte Hilde leider platt
und rollte dann nach Ingolstadt.

Der Ziegelstein, der sich wohl löste,
als Heinerich darunter döste,
traf Heinerich ganz ohne Spaß,
weil Heinerich da drunter saß.

Der Baukran, der zur Seite kippte,
als Fabian darunter schippte,
begrub den armen Fabian,
im Frischbeton der Autobahn.

Der Löwe, der den Zoo verließ
und just auf Katrin Schulze stieß,
verzehrte diese rasend schnell
und war zurück zum Zähl-Appell.

Das Fahrrad, dessen Lenker brach,
der tief in Juttas Schulter stach,
gehörte Juttas Freund Hans Hustig;
der sagte nur: „Ist das nicht lustig?“

Das Körperteil, das böse knackte,
als Hasso bissig danach packte,
verschwand in Hassos Hunderachen;
das sollte Paul zur ‚Paula’ machen.

Der Blitz, der in dem Baum einschlug,
als Hans den Reim vom Pech vortrug,
schlug leider auch in Hans hinein –
und aus war’s mit dem Schüttelreim.

Der Güterzug in voller Fahrt,
traf Jim und Johnny wirklich hart,
da diese auf den Gleisen spielten
und sich für Supermänner hielten.

Der Fön, den Max beim Baden nutzte
und dessen Leben er dann stutzte,
beendete auch das von Cliff,
als dieser in das Wasser griff.

Der Herzanfall, der unerwartet
Attacken gegen Helmut startet,
war nur zu Einem zu gebrauchen:
vorbei war’s mit den Kettenrauchen.

Die blöde Kuh von nebenan,
die Gift in Mannes Glas getan,
verwechselte das Glas beim Trinken
und musste selbst zu Boden sinken.

Die Leiter, die so instabil,
dass Opa Hansen runterfiel,
fiel leider auch auf Opas Oma –
und diese fiel davon ins Koma.

Das dicke, harte Eisenrohr
traf leider Tante Emmas Ohr,
als es von Onkel Karl geschwungen,
‚Spiel mir das Lied vom Tod’ gesungen...

Der Mann, der eine Waffe hielt
und leider nicht nur ‚Cowboy’ spielt,
schoss munter fröhlich in die Runde
und traf dabei zwei Kettenhunde.

Das Schiff, das kläglich unterging,
als Frieda an der Reling hing,
fuhr kurz zuvor im Eismeer rum
und hieß (wie sonst) Titanium.

Die Reime, die Ihr hier gelesen,
sind ebenfalls nun am Verwesen,
denn kaum ein Leser mag Gedichte,
in denen ich nur

Leichen schichte.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus-D. Heid).
Der Beitrag wurde von Klaus-D. Heid auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.10.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Klaus-D. Heid:

cover

Sex für Motorradfahrer von Klaus-D. Heid



Warum kann 69 bei 200 gefährlich sein? Was ist der Unterschied zwischen Kawasaki und Kamasutra? Wie kommt man am besten auf 18000 Touren? Was hat ein überfälliger Orgasmus mit kostenlosen Ersatzteilen für eine BMW zu tun? Die Welt der heißen Öfen steckt voller Fragen, auf die Ihnen Klaus-D. Heid und Cartoonistin Regina Vetter amüsant erotische Antworten geben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Verrücktheiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus-D. Heid

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DOCH! von Klaus-D. Heid (Krieg & Frieden)
Verrückte Welt von Margit Farwig (Verrücktheiten)
graue Haare von Ursela Seitz (Muttertag)