Karl-Heinz Fricke

Die Bedürfnisanstalt

Die Jungfer Berta war empört,
ihr Seelenleben war gestört.
Genau gegenüber ihrem Haus,
maß man etwas aus.
 
Für ein Haus konnte es nicht sein,
dafür war der Platz zu klein.
Am nächsten Tage kam sodann,
ein Wagen mit Eisenteilen an.
 
Drei Männer erschienen am selben Tage,
und sie begannen mit der Montage.
Schnell und präzis stand darauf bald,
die städtische Bedürfnisanstalt.
 
Als sie das Unerhörte erkannt,
war sie außer Rand und Band.
Männer gingen ein und aus.
und das gegenüber ihrem Haus.
 
Gewaltig störte es ihre Ruh',
grad knöpfte einer den Hosenstall zu.
Jungfer Berta war empört,
das ist wirklich unerhört.
 
Sie nicht von ihrem Fenster wich,
mehr und mehr empörte sie sich.
Ob das wohl noch zu ändern sei?
Flugs rannte sie zur Polizei.
 
Sie meldete, sie könne alles sehen,
was seit Tagen dort geschehen.
Der Beamte wollte wissen genau,
was sie gesehen hat, die Frau.
 
Er solle sie doch mal besuchen,
sie hätte frischen Streuselkuchen.
Dann könne er an die Stadt berichten,
wie die Männer ihre Notdurft verrichten.
 
Ein paar Tage kurz darauf
kreuzte der Beamte auf.
"Betrachten Sie mal die Gesellen,
Sie müssen sich aber ans Fenster stellen".
 
Er schaute und gab der Frau zu verstehen,
er könne nicht das Geringste sehen.
Sie möge es ihm doch zeigen.
Da zeigte sie auf einen Stuhl,
darauf müsse er schon steigen.
 
           Karl-Heinz Fricke  07.09.2005
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.09.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (17)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Licht von Karl-Heinz Fricke (Natur)
Die Schützenkönigin von Uwe Walter (Humor - Zum Schmunzeln)
Rezept von Heino Suess (Autobiografisches)