Heinz-Walter Hoetter

Weißt du noch?

Weißt du noch?

 
Damals, vor langer Zeit, wir beide in junger Liebe vereint.
 
 Wohlige Gefühle unsere Herzen durchströmte, glückliches Lachen
 
 das Zusammensein krönte.
 
 Den lieblichen Duft Deiner Haare hab’ ich nie vergessen, ich war von
 
 Dir wie besessen. Du warst so frisch und ungestüm, der Wind in meinem
 
 Leben. Ja, Du hast mir alles von Dir gegeben.
 
 Nun, meine liebliche Rose, horch wie Deine zärtliche Stimme
 
 im Wind verklingt, die leise summt und dann verstummt. Gnadenlos die Zeit verrinnt.
 
 Du warst das Glück, die Stimme meines Lebens.
 
 Jetzt bin ich es, der leise und allein Dein Liedchen singt, der möchte, dass es nie verklingt.
 
 Einst haben sich unsere Seelen begrüßt, mit Sehnsucht und Liebe das Leben versüßt.
 
 So sind wir zusammen lange durchs Leben geschritten und haben gemeinsam alles durchlitten.
 
 Hohe Tannen dein Grab jetzt umragen, es kommt mir so vor, als würden sie Deine Seele in das Blaue des Himmels tragen.
 
Was einst mal erblühte, verblich.
 
 Zurück blieb die Leere und ein gezeichnetes Ich.

 

 ©Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.09.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Was uns Katzen auf ihre Art sagen von Ernst Dr. Woll



Ernstes und Freudiges erlebte ich mit Hauskatzen, das mich immer stark beeindruckte. In sechs Geschichten wird dargestellt: Hauskatzen sind einerseits sehr anhänglich, sie drücken aber auf ihre Art aus, was ihnen gefällt oder nicht behagt und wem sie zugetan sind und wen sie nicht mögen. Großes Leid müssen alle Lebewesen im Krieg erdulden; über die Schmerzen der Menschen wird dabei oft ausführlich berichtet, viel weniger und seltener aber über die Qualen unserer Mitgeschöpfe als Mitbetroffene und tatsächlich unschuldige Opfer.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weg und Ziel von Heinz-Walter Hoetter (Besinnliches)
KINDER - WINTER - SPAß von Heidi Schmitt-Lermann (Erinnerungen)
Gedankenspiele von Brigitte Primus (Humor - Zum Schmunzeln)