Claudia Bachmann

Niemals mehr...

 
Dein schneeweißer Körper schimmert im Schein
des Mondes, lieblich und zart wie Seide
Niemals mehr wirst du mein Liebhaber sein
dein Blut ziert meines Messers Schneide
 
Die Mächte des Schicksals standen mir bei
Ich spürte den Tod in meiner Hand
Es gibt eine Zukunft, doch nicht für uns zwei
Beseitigt ist, was im Weg mir stand
 
Ich sah dich an, eiskalt dein Blick
Du dachtest, du hättest Kraft genug
Für mich gab es diesmal kein Zurück
In dieser Nacht war ich wirklich klug
 
Die leise Stimme blieb einmal stumm
die sonst so süß von Hoffnung sang
Nun war es Zeit für Veränderung
Nur noch dem Tod die Freiheit entsprang
 
Mein Messer durchdrang deine Haut wie Papier
es war kein Widerstand zu spüren
Niemals mehr Seite an Seite mit mir
und niemals wirst du mich mehr berühren
 
Leblos im Dreck dein geschundener Leib
übersät mit tausend Messerstichen
Mich machst du nicht mehr zu deinem Weib
denn diesmal bin ich dir ausgewichen
 
Im glitzernden Mondlicht, im Dunkel der Nacht
liegst du vor mir, gebettet in Blut
Diese Nacht wurde von Engeln bewacht
und ich weiß, nun wird wieder alles gut
 
Ich wollte dir keine Gewalt antun
das Ende war bitter, mein Herz ist schwer
Doch jetzt ist es Zeit um mich auszuruhn
Nun seh ich die Sonne, den Strand und das Meer

Keiiiiiine Sorge, ich hab niemanden umgebracht ;-)

Wollt nur auch mal sowas ausprobieren... sowas zu schreiben, mein ich...

Liebe Grüße an alle!
Claudia Bachmann, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Claudia Bachmann).
Der Beitrag wurde von Claudia Bachmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.10.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wahre Szenen einer Ehe (Hörbuch) von Rudolf Geiser



24 Spielszenen aus dem Alltag eines Ehepaares um die 40. Eine gelungene Mischung von "Typisch-Männlichem" bzw. "-weiblichem", sprachlichem Witz und Situationskomik des Alltags. Ob Alltags- und Partnerprobleme, Sport und Verwandtschaft, Benimm und Bildung oder das liebe Geld - in pointierten und treffsicheren Dialogen sind Sie Zeuge einer intellektuellen Streitkultur, wie man sie selbst gerne pflegen würde - wenn man denn könnte!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Rache" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Claudia Bachmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Babybeschau von Claudia Bachmann (Ironisches)
Die Computerfliege von Christa Astl (Rache)
Schneeflockenwalzer von Margit Farwig (Romantisches)