Peter Prior

Gedanken zu Friedrich Nietzsche

Gefangen sind wir in unserer Sprache, vermögen noch soviele Worte
nicht Abhilfe zu leisten, mit Bildern versuchen die Maler sich zu helfen,
Gestik und Laute erbringen ihren Teil.
 
Doch noch soviele Ausdrucksvermögen, weder Film, Musik, oder Tanz,
erzählen uns die Tiefe des Seins. Wir treten zumeist auf einer Stelle,
nennen die Entwicklung jeden Tag beim Namen, beruhigen unseren
Verstand durch den Fortschritt, leben zügig und elegant.
 
Wir können uns einfach nicht mehr lösen, weder durch Sport, noch
zeigen Drogen die Wirklichkeit, haben einfach nur einige begrenzte
Sinne, mit Stolz präsentieren wir all unser Können, jämmerlich ziehen
die Zweifüßer dann die Bilanz.
 
Die Kürze ihres Lebens drängt sie in eine einzige Richtung, viele sind
noch durch Märchen, Glaube, Illusionen und Träume verblendet. Verstrahlte Wesen, die nur von ihres Gleichen angetrieben, die Notdurft verrichten. Unselbstständig, meistens nur in der Gruppe, oder der Zweisamkeit noch geistig etwas zu gebrauchen, allein steht der Mensch unter dem Tier.
 
Die Nabelschnur kurze Augenblicke durchschneidend, spricht er von
Erleuchtung, Auferstehung und viel mehr; wir brauchen Menschen mit
einer standhaften Einkehr, denn nicht nur ein Draußen regelt den Verkehr.
Die Unzufriedenen leugnen ihre Launen, die Bösen ihre gute Taten,
der Pfarrer läutert seine Gemeinde und bringt nach und nach, jeden in
den Sarg.
 
Wir wollen keine Orgie mit Affen feiern, dann doch besser ein Händedruck,
und zwar nicht so fest. Ein Winken würde auch schon reichen, denn das
wäre recht, echt und angemessen. Bildet euch nicht ein, dass die Mächtigen, eure Führer das tiefe Sein erreichen wollen, leider mögen sie nur umgesetzte Regelwerke sehn. Geschichte und Gedichte schreiben mit eurem Blut. Drum geh den Weg alleine, auch innerhalb der Gruppen, das ist das Salz in der Suppe.
 

Friedrich Wilhelm Nietzsche (* 15. Oktober 1844 in Röcken bei Lützen; † 25. August 1900 in Weimar) war ein deutscher Philosoph und klassischer Philologe.Peter Prior, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Prior).
Der Beitrag wurde von Peter Prior auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.10.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Peter Prior

  Peter Prior als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Kicker von Lindchendorf von Manfred Ende



Humorvoll schreibt der Autor über eine Kindheit im Jahr 1949 in einem kleinen Dorf in der damaligen "Ostzone".
Armut ist allgegenwärtig und der Hunger ein ständiger Begleiter. Für den 11 jährigen Walter, mit der Mutter aus Schlesien vertrieben, ist es eine Zeit des Wandels, der Entdeckungen. Einfallsreichtum und Erfindungsgabe gehören zum Alltag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Peter Prior

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Touristengeschichte aus Paris von Peter Prior (Autobiografisches)
Rücksichtslose Menschen von Norbert Wittke (Gesellschaftskritisches)
DIE FUSSBALLHANDARBEIT von Christine Wolny (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen