Karl-Heinz Fricke

Spaete Erkenntnis

 

Sechzehn Jahr alt war der Klaus,
da trat er aus der Schule aus.
Das Lernen fiel ihm auf den Wecker,
er wurde Lehrling bei einem Bäcker.
 
Morgens um vier stand er in der Bäckerei,
mit dem Schlafen war's um drei vorbei.
Die Nacht war kurz, der Tag war lang.-
Oftmals wurde das Kläuschen krank.
 
Er brach sie einfach ab, die Lehr',
wollt keine Brötchen formen mehr.
So wurde er Bootsmann auf einer Fähr',
die Arbeit dünkte ihm nicht schwer.
 
Leider hatte er nicht bedacht,
dass die Nordsee Wellen macht.
Eiskalte Spritzer ins Gesicht
gefielen dem Klaus im Winter nicht.
In den Sack gehau'n um die Weihnachtszeit,
für einen neuen Wechsel war er bereit.
 
Eine Zeitungsanzeige hat er entdeckt.
Man suchte Leute für ein Bauprojekt.
Ein Wolkenkratzer sollte entstehen,
da war ein stetes Kommen und Gehen.
 
Als Klaus die vielen Maschinen sah,
da war es für ihn sonnenklar,
diese würden die Arbeit schon machen.
Insgeheim begann er zu lachen.
 
Als junger, kräftiger Mann,
wurde er zum Träger dann.
Leitersteigen mit schweren Lasten,
es war eine ruheloses Hasten.
 
Er wurde auch noch angetrieben.
Ach, wäre er nur beim Bäcker geblieben.
Zwei Wochen hielt er die Arbeit aus,
dann tauchte er wieder auf zu Haus.
 
Langsam wurde ihm gewahr,
dass Arbeit nicht das Gewünschte war.
Man sagt zwar Arbeit schändet nicht,
man oftmals nur daran zerbricht.
 
Der Klaus nun 20 Jahre alt,
ging zurück zur Schule halt.
Er musste am eigenen Leib verspüren.
Nun wollte er fleißig studieren.
 
Und als er dreißig Jahre alt,
da war er ein stolzer Rechtsanwalt.
Und die Moral von dem Gedicht:
Verzichte auf das Lernen nicht.
 
             Karl-Heinz Fricke  19.10.2005

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.10.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (19)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Waerme und Licht von Karl-Heinz Fricke (Natur)
> > > M o r g e n s t u n d . . . < < < von Ilse Reese (Das Leben)
Am See von Adalbert Nagele (Natur)