Manfred H. Freude

Heuschreck

 

Der Heuschreck

 

 

 

 

Für Wilhelm Busch

 

 

Der Heuschreck aus des Tieres Reich

 

Dem sind die Menschen alle gleich

 

 

 

Doch wird das Tier mit Recht verkannt

 

Wenn man den Deutschen: Heuschreck nannt

 

 

 

Denn - wir wollen nicht vergessen

 

Das die Heuschreck alles essen

 

 

 

 

 

Ob sie Wohltat oder Plage

 

Das entscheidet nur die Sage

 

 

 

Und bei achter Plage Mose

 

Springt die Heuschreck aus der Dose

 

 

 

Aber eh man sich vergessen

 

War Ägypten kahl gefressen

 

 

 

 

 

Soll es Deutschland so ergehen

 

Was wir mit dem Heuschreck sehen

 

 

 

Alles kahl was hier gewachsen

 

Von der Maas bis weit nach Sachsen

 

 

 

Oh wie hört man Münthe klagen

 

Dieses Land hat viele Plagen

 

 

 

Will man einen Gegner nennen

 

Lehrt man ihn die Tiere kennen

 

 

 

Von den Braunen zu den Roten

 

Sind die besten nur die Toten

 

 

 

Dieses scheint ein leichter Spruch

 

Und man riecht ihn am Geruch

 

 

 

 

 

Ungeziefer und Insekten

 

Mit dem Hass zu den Verreckten

 

 

 

Plagen, Schrecken, Ratten, Schweine

 

Und der Unmensch hat das Seine

 

 

 

Ach wir hatten schon vergessen

 

Was gepredigt in den Messen

 

 

 

 

 

Sind die Herzen hart geworden

 

Gibt es Zeter und auch Morden

 

 

 

In den Psalmen nachzulesen

 

Wie es damals ist gewesen

 

 

 

Ach wie schlecht erzählt man hier

 

Von dem lieben armen Tier

 

 

 

 

 

Und an schönen Sommertagen

 

Zirpend sie im Grase lagen

 

 

 

Wie erfreut ist man beim Gehen

 

Eine Feldgrille zu sehen

 

 

 

Plötzlich springt sie einem weg

 

War dies doch ein Feldheuschreck

 

 

 

 

 

Und das Heupferd groß und grün

 

Ist ein wahres Ungetüm

 

 

 

Oh wie sprach doch einst der Wicht

 

Kauft beim bösen Heuschreck nicht

 

 

 

Doch der hat nichts zu verkaufen

 

Hat sich sicher nur verlaufen

 

 

 

 

 

Dieses Tier ist sichtlich arm

 

Kommt zur Plage nur im Schwarm

 

 

 

So ein Heuschreck wusste Luther

 

Dient dem Vogel gern als Futter

 

 

 

Wenn er zeigt an Waldesränder

 

Sich als guter Eiweißspender

 

 

 

 

 

In der Bibel gab es Plagen

 

Dieses kann man heut nicht sagen

 

 

 

Heute ist der Schreck von Nutz

 

Deshalb sei dem Heuschreck Schutz

 

Aachen, 2005-05-10

 

© 2005    MANFRED H. FREUDE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred H. Freude).
Der Beitrag wurde von Manfred H. Freude auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.10.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Manfred H. Freude:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weltpolitik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manfred H. Freude

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

LIRERARISCHER ORT - DICHTERGASSE - von Manfred H. Freude (Nachdenkliches)
QUO VADIS von Renate Tank (Weltpolitik)
Das kann ich nicht von Lizzy Tewordt (Das Leben)