K.N.Klaus Hiebaum

WzS_____I C H___K E N N E___E U C H___N I C H T




WzS          Wort zum Sonntag


ICH KENNE EUCH NICHT

 

Meist wird bei diesem Text

über die Jungfrauen diskutiert

über Klugheit, Dummheit oder Weitsicht.

 

Das Kriterium

zum EWIGEN GASTMAHL

geladen zu werden,

ist jedoch nicht Intelligenz,

nicht einmal der “gesunde Hausverstand“,

sondern

das EINANDER KENNEN!

 

Es gibt genügend

Schmarotzer und Profithaie,

die gerne bei Buffets erscheinen

um günstig zu essen

oder Geschäfte zu machen.

 

Beide suchen nur IHREN Vorteil.

 

 

Zum KENNEN lernen

gehört aber,

dass das Gegenüber

sich mitteilt,

etwas von sich preisgibt

und dass man ihm

mit dem Herzen zuhört.

 

GOTT kennt dich, weil er allwissend ist.

 

Aber kennt ER DICH im obigen Sinne ??

Oder gilt auch dir das Wort: „ich kenne dich nicht!“ ???

 

Wann hast DU IHM zum letzten Mal

dein Herz ausgeleert,

deine Nöte anvertraut,

von deinen Freuden erzählt,

ihm dafür gedankt ???

 

Wann hat ER das letzte Mal zu DIR gesprochen ?

Wann hattest DU Zeit, (auf) IHN zu hören ??

 

ERKENNEN ist in der biblischen Sprache

das Wort für die tiefste LIEBEsgemeinschaft

für die Ganzhingabe in der ehelichen Vereinigung.

 

Kennst DU GOTT,  kennt DICH GOTT ??

 

oder gehörst du zu den törichten Jungfrauen


ohne Liebesöl und Licht,

vor der versperrten Tür zum Himmelreich ?

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (K.N.Klaus Hiebaum).
Der Beitrag wurde von K.N.Klaus Hiebaum auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.11.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Blumen aus Eis (Nelsja) von Udo Schönteich



Die Öffnung der ostdeutschen Grenzen im Herbst 1989 ruft in Achim Wossow die Erinnerung an die Vergangenheit wach. Nur wenige Monate vorher hatte für den jungen Oberarzt und seine Familie nach der Flucht ein neues Leben jenseits der Mauer begonnen. Nach der Wende läßt Wossow seinen Werdegang zum Arzt noch einmal Revue passieren. Dabei treten ihm die politisch bedingten Unzumutbarkeiten der medizinischen Ausbildung und der Krankenhauspraxis deutlich vor Augen. Er hatte erfahren, daß Systemkonformismus oft mehr wert war als Kompetenz.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glauben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von K.N.Klaus Hiebaum

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

v * u * l * k * a * n * i * s * i * e * r * e * n * d von K.N.Klaus Hiebaum (Erotische Gedichte)
Wir sind Giganten von Roland Drinhaus (Glauben)
Nix verstehen von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)