Melanie Schmied

7 Jahre 17.11.

 

 
Das siebte Jahr nun ohne Dich
o glaube mir das wollt ich nicht
Ich werde sein wo wir mal waren
um meine Gedanken aufzubahren
 
Und wieder hab´ich in der Nacht
mit Tränen nur an Dich gedacht
Wenn der Mond am Himmel lacht
hab´ich ganz zart an uns gedacht
 
Dein Bild ganz tief in meinem Herzen
hinterläßt der Liebe schmerzen
Ich fühle mich einsam und allein
Denn, mein Herz ist für immer Dein
 
Und wieder hab´ich in der Nacht
mit Tränen nur an Dich gedacht
Wenn der Mond am Himmel lacht
hab´ich ganz zart an uns gedacht
 
Ich bin müde von trüben Gedanken
doch möcht ich Dir auf ewig danken
Denn, tief in mir
ist viiiiiiiieeeeeeeel von Dir
 
Und wieder hab´ich in der Nacht
mit Tränen nur an Dich gedacht
Wenn der Mond am Himmel lacht
hab´ich ganz zart an uns gedacht
 
Du bist Sehnsucht und Verlangen
ich bleibe stets von Dir gefangen
Egal was auch geschehen mag
ich liebe unseren "Beson´dren Tag"
 
Und wieder hab´ich in der Nacht
mit Tränen nur an Dich gedacht
Wenn der Mond am Himmel lacht
hab´ich ganz zart an uns gedacht
 
Es war Liebe ohne Grenzen
und sollte niemals Enden
Doch wir waren nicht vergebens
Du warst die Liebe meines Lebens
 
Und wieder hab´ich in der Nacht
mit Tränen nur an Dich gedacht
Wenn der Mond am Himmel lacht
hab´ich ganz zart an uns gedacht
 
Dein Kissen fest in meinem Arm
ich halt es immer für Dich warm
Denn insgeheim da wart ich doch
und träum davon " ER KOMMT DOCH NOCH "
 
Und wieder hab´ich in der Nacht
mit Tränen nur an Dich gedacht
Wenn der Mond am Himmel lacht
hab´ich ganz zart an uns gedacht
 
Novemberwind in meinen Haaren
steh´im Park nach all den Jahren
Unsre Bank ganz wissentlich
ich allein und ohne Dich
 
Und wieder hab´ich in der Nacht
mit Tränen nur an Dich gedacht
Wenn der Mond am Himmel lacht
hab´ich ganz zart an uns gedacht
 
Ich spüre heute Deine Nähe
als wenn ich gerade neben Dir stehe
Ich fühl´Deine sanfte Haut
und atme Laut
Es ist so schön mit Dir gewesen
ich konnte durch Deine Augen lesen
Wie groß wir waren Du und ich
Denkst Du gerade auch an mich
 
Und wieder hab ich in der Nacht
mit Tränen nur an Dich gedacht
Wenn der Mond am Himmel lacht
hab´ich ganz zart an uns gedacht
 
Heut´bin ich hilflos ohne Dich
sag, liebst Du mich
Die Türe meines Herzens ist stets offen
mir bleibt das große Hoffen
Denn eines Tages in der Nacht
mir der Mond vielleicht genauso lacht
wie damals als wir zwei uns trafen
in unserm schönen Liebeshafen
 
Und wieder hab´ich in der Nacht
mit Tränen nur an Dich gedacht
Wenn der Mond am Himmel lacht
hab´ich ganz zart an uns gedacht
 
Ich hör gerade unsere Lieder
und schließe meine Augenlider
In Gedanken Dir nun die Hand zu reichen
Dich zu fühlen ohne Gleichen
Mein Liebster wo Du auch bist
glaube mir, Du wirst vermißt
Genau wie Deine sanften Augen
ich werde immer an unsere Liebe glauben
 
Und wieder hab´ich in der Nacht
mit Tränen nur an Dich gedacht
Wenn der Mond am Himmel lacht
hab´ich ganz zart an uns gedacht
 
Mein Warten geht bis in die Ewigkeit
trage ich auch jetzt das Trauerkleid
Nach einem Weg der auseinander ging
Wo ich so sehr an uns doch hing
Doch:
 
 
Der Tag wird kommen
wo wir uns in den Arm genommen
Ganz tief in mir da leben wir weiter
und das ist meine "MONDES-LEITER"
 
Und wieder hab´ich in der Nacht
mit Tränen nur an Dich gedacht
Wenn der Mond am Himmel lacht
hab´ich ganz zart an uns gedacht
 
Meine Liebe zu Dir
Wird nie vergehen
 
Ich kann´s verstehen

Diesen Beitrag empfehlen:

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Melanie Schmied).
Der Beitrag wurde von Melanie Schmied auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.11.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Sag mir ein Zauberwort von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebe" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Melanie Schmied

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schlaraffenland? von Melanie Schmied (Träume)
Das steht dir gut von Marija Geißler (Liebe)
Trio Infernale von Franz Bischoff (Aphorismen)