Karl-Heinz Fricke

Enttäuschung am Heiligen Abend

Bewaffnet mit meiner Bogensäge
ging froh ich in den nahen Wald.
und auf meinem kurzen Wege
blies ein Wind vom Norden kalt.
 
Unter den Füßen knirschte der Schnee,
die Stirn tat mir vor Kälte weh.
Bereits am Schwinden war der Tag,
im Walde liess der Wind dann nach.
 
Nun suchte ich ein Bäumchen, schön,
das ich im Sommer hatt' gesehn.
So grad gewachsen, schlank und fein,
Unser Christbaum sollt' es sein.
 
Jeder Baum war tief verschneit,
weiß geworden das grüne Kleid.
Welcher  von ihnen es wohl war,
den ich im letzten Sommer sah.
 
Die verkrüppelte Birke wies den Weg
über des erstarrten Baches Steg.
Richtig, das musste das Bäumchen sein.
Die Sonne strahlte im letzten Schein.
 
Kräftig an dem Stamm gerüttelt
und den Schnee herabgeschüttelt.
Da stand die Tann' in ihrer Pracht.
Vor Freude habe ich gelacht.
 
Schnell die Säge angesetzt,
beinah hätt' ich mich verletzt,
denn die Finger waren klamm
von dem eisigkalten Stamm.
 
Hei, dann ging es eins, zwei, drei
mit der flotten Sägerei.
Das Ächzen des Stammes klang wie ein Weh,
dann lag der Baum im weichen Schnee.
 
Nun aber flugs nach Haus.
Die Sonne war am Untergehen.
Übern Bach und hohe Wehen
kam ich aus dem Wald heraus.
 
Zu Hause gabs ein froh' Hurra,
dass ich endlich wieder da.
Behutsam lehnte ich den Baum
an die Wand im Stubenraum.
 
Auf dem Tisch stand schon das Mahl,
die Teller waren schnellstens kahl.
Der Baum war auch schon aufgetaut,
da wurde Wehgeklage laut.
 
Das schöne Bäumchen stank.
Schnell flog es zur Tür hinaus.
Berieselt hatte es ein Skunk (sprich Skank)
Fürchterlich roch es im Haus.
 
Der Heilige Abend hatte begonnen,
und Freude auf des Festes Wonnen.
Schnell lief ich in den nahen Ort,
zu finden noch ein Bäumchen dort.
 
Der Baumverkäufer schloß das Tor,
als ich bettelnd stand davor.
Jedoch er machte noch mal auf,
für einen letzlichen Verkauf.
 
Was sich bot dort meinen Blicken
waren übriggebliebene Krücken.
Und ich - verdammt nochmal
hatte leider keine Wahl.
 
Die Missgeburt, die ich erstand,
stellte ich hinten an die Wand.
Sie war mächtig kahl und lang.
Nur ein Glück, dass sie nicht stank.
 
           Karl-Heinz Fricke  20.11.2005
 
            Anmerkung: Diese wahre Begebenheit ereignete sich im Jahre 1968.  Sie erscheint noch einmal
                               vor Weihnachten in einer ausführlichen Kurzgeschichte.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.11.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (15)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was für ein Vergleich von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
Jesu Geburt von Paul Rudolf Uhl (Weihnachten)
Surreales... von Paul Rudolf Uhl (Reime)