Ingo Baumgartner

Weihnachtseinkauf (Dialekt)

(Wer's lesen kann, der lese!)
 
Wonn ’s noch Mittog finsta wird,
Da Schnee nu patzig obafoit,
Wonn d’ Krampuskettn öfta klirrt,
Donn is Adventzeit, Weihnocht boid.

Die Gschäftn san schön ausstaffiert
Mit Kugln, Kerzn, Englhoa.
A Tonbandengl jubiliert
Und lockt min Gsangl d’ Käuferschoa.

Beim Eingong steht a Weihnochtsmo
Und wünscht an guatn Einkaufstog.
Dem Santa siagst von Weitn o,
Wia gern er heit an Glühwein mog.

Donn gehst hoit eini, woaßt net recht,
Wos d’ heier untan Christbam pockst.
Noch zehn Minutn wird da schlecht,
Drum kaufst, wos d’ schnell daglonga mogst.

Am Gsicht vom Mo, vom Kind, der Frau,
Do siagst donn, ob des Gschenkl passt.
Wonn net, moch bittschen koan Radau.
Donn tauschst es einfach um des Gfrast.

Host eh mehr Zeit, glei noch Stefani.
Konnst stöbern, dass dir ’s Herzl locht.
Da findst fürn Honsn oder d’ Hani,
Gonz gwiss, wos eahna Freudn mocht.

Koa Jingle Bell, koa Santa Claus,
Koa Rentier mit a rotn Nosn
Behindern di im Kromahaus,
Do woatn nämlich d’ Osterhosn.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingo Baumgartner).
Der Beitrag wurde von Ingo Baumgartner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.12.2005. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Darf es noch etwas weniger sein? von Thomas M. Kupfer



In diesem Buch werden einige grundlegende Fragen geklärt, die sich ganz von selbst beim Lesen ergeben werden. Welche Fragen? Im Laufe der Zeit ist bei dem einen oder anderen vor lauter Alltagsstress die eigentliche Form des menschlichen Daseins in der Tiefe versunken. Ursache dafür ist einerseits das kleinere oder größere Missverständnis, dass man so viele Verpflichtungen in seinem Leben eingegangen ist und man deswegen annehmen könnte, man hätte keine Zeit mehr, um zu seiner inneren Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden. Andererseits führen alltägliche Zusammenhänge dazu, die Bedeutung vom Leben und Wirken als eher gering anzusehen. Zweifellos spiegeln sich Ihr Leben und Ihre gegenwärtigen Interessen im Hier und Heute wider, aber ist das schon alles? Ist das das wirkliche Leben? Man macht tagaus, tagein seinen Job. Man geht ins Bett, man steht wieder auf. Man hat vielleicht am Wochenende frei (sehr schön das Ganze), aber wo sind der Mut, die Weisheit und die Einsicht geblieben, die Ihnen Begegnungen mit Harmonie, Glück und innere Zufriedenheit bescheren können? Im Kern der Sache kreisen alle Überlegungen um die Frage, in welchem Zustand sich das eigene Leben heute befindet. Wie kann man etwas daran ändern? Wie kann man sich einen neuen Platz in seinem Leben einräumen, einen lebenswerten Platz?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ingo Baumgartner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Adventliche Welt von Ingo Baumgartner (Weihnachten)
WEINACHTEN BEI DEN AMIS von Heidi Schmitt-Lermann (Weihnachten)
Was geschah am 5.10.1582 in Rom? von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)